Speedel: Erstmals Umsatz aus Verkäufen von Tekturna/Rasilez

Novartis habe die Umsätze mit Tekturna/Rasilez nicht gemeldet. Aus diesem Grund hat das Speedel-Management die Umsätze gemäss IAS 18 geschätzt, teilte das Unternehmen am Mittwoch in einer Pressemitteilung mit.


Eine neue Ära in finanzieller Hinsicht
Mit diesen wiederkehrenden Umsätzen habe man in finanzieller Hinsicht `eine neue Ära` begonnen, wird CFO Konrad P. Wirz in der Pressemitteilung zitiert. Der Cashburn von 27,0 (VJ 16,5) Mio CHF im zweiten Quartal bzw. 41,9 (33,3) Mio CHF für das erste Halbjahr entspreche der bereits früher abgegebenen Guidance von 75 bis 85 Mio CHF für das ganze Jahr 2007, so Wirz weiter.


Flüssige Mittel 134,8 Mio CHF
Die flüssigen Mittel werden per Ende Juni 2007 mit 134,8 (31.12.2006: 121,1) Mio CHF ausgewiesen. Diese Mittel würden ausreichen, um die gegenwärtige Produktepipeline mindestens bis Ende 2008 zu finanzieren, teilt das Unternehmen mit. Allerdings sei dies eine konservative Schätzung, da darin weder Erlöse aus dem Verkauf von Tekturna/Rasilez durch Novartis noch Einnahmen aus Lizenzvergaben enthalten seien.


Investitionen in Forschung und Entwicklung
Die Investitionen in Forschung und Entwicklung beliefen sich 22,2 (16,9) Mio CHF im Berichtsquartal bzw. auf 33,8 (31,0) Mio CHF im ersten Halbjahr. Dazu wird vermerkt, dass weiterhin Abschlusskosten für die Phase-III-Tests mit SPP301 anfallen werden, die quartalsweise in bar bezahlt würden. Zudem investiere das Biopharma-Unternehmen unverändert in die nächste Generation von Reninhemmern sowohl was die klinische Entwicklung als auch die Forschung mit SPP635 Phase IIa und SPP1148 Phase I sowie weitere Produkte angehe.


Besseres Finanzergebnis als im Vorjahr erwartet
Die allgemeinen und administrativen Kosten werden mit 2,3 (2,9) Mio CHF für das zweite Quartal bzw. mit 5,7 (5,9) Mio CHF für das erste Halbjahr ausgewiesen. Der Rückgang um 0,6 Mio CHF im Berichtsquartal wird mit tieferen Kosten für Mitarbeiteroptionen erklärt. Die Finanzierungskosten gingen markant auf 0,1 (6,2) Mio CHF im zweiten Quartal bzw. auf 0,2 (7,1) Mio CHF im ersten Halbjahr zurück. Für das Ganzjahr rechnet Speedel mit einem wesentlich besseren Finanzergebnis als im Vorjahr.


Betriebsverlust von 23,5 Mio CHF
Insgesamt erreichte der Betriebsverlust 23,5 (19,7) Mio CHF für das Berichtsquartal und 38,5 (36,8) Mio CHF im ersten Halbjahr. Der Reinverlust wird mit 23,2 (25,4) Mio CHF bzw. für die ersten sechs Monate mit 38,2 (43,3) Mio CHF angegeben. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.