SRG: Tochter zur Erhebung von Mediendaten in unabhängige Stiftung überführt

Die Stiftung Mediapulse wurde am Dienstag in Bern gegründet, wie am gleichen Tag an einer Medienkonferenz bekannt gegeben wurde. Die Stiftung wird vom früheren NZZ-Verlagsdirektor Marco de Stoppani präsidiert und steht unter der Aufsicht des Eidg. Departementes für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK). Die Unabhängigkeit der neuen Organisation spiegelt sich vor allem im Aufbau ihrer Gremien. Der Stiftungsrat besteht neben de Stoppani aus je sechs Vertretern der SRG, der privaten TV- bzw. Radioanbieter sowie der Werbewirtschaft.


Jährlich 2 Mio CHF aus den Empfangsgebühren
Je zwei Stiftungsräte der drei Interessenskreise bilden zusammen mit de Stoppani auch den Verwaltungsrat der Mediapulse AG, einer 100-prozentigen Tochter der Stiftung. Die Stiftung hat ein Vermögen von 50`000 CHF und erhält für ihre Arbeit jährlich 2 Mio CHF aus den Empfangsgebühren.


Rollentausch nicht ganz einfach gefallen
Der SRG-Geschäftsleitung sei seit einigen Jahr klar gewesen, dass eine eigene Forschungsstelle für die Medienforschung nicht mehr tragbar sei, sagte SRG-Radiodirektor Walter Rüegg. Der Rollentausch vom Alleinbesitzer zur Minderheit im Stiftungsrat sei nicht ganz einfach gewesen. Eines der Probleme, welches der Stiftungsrat schnell lösen muss, ist die Zukunft der Publica Data AG. Diese SRG-Tochter ist mit dem Vertrieb die Daten aus der Medien- und Publikumsforschung betraut. Die Sache sei «heikel», sagte de Stoppani, ohne sich über mögliche Lösungswege zu äussern. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.