Stahlproduktion 2009 weltweit um 8 Prozent gesunken

Damit wurden dort 47 Prozent des Stahls weltweit hergestellt. Vor einem Jahr lag der Marktanteil der Chinesen noch bei 38 Prozent.


Produktionsrückgang von 36,4 % in den USA
In Deutschland brach die Produktion um 28,7 Prozent auf nur noch 32,7 Millionen Tonnen ein, der Rückgang in der EU lag bei fast 30 Prozent. Noch schlimmer war der Einbruch in den USA, die 36,4 Prozent weniger Stahl herstellten. Auch die wichtigen Stahlländer Japan, Russland und Südkorea konnten sich dem Abwärtstrend nicht entziehen. Lediglich in Indien ging es auch im Krisenjahr 2009 etwas nach oben.


Stabilisierung im zweiten Halbjahr 2009
Der Stahlmarkt war als hochzyklisches Geschäft mit dem Ausbruch der Wirtschaftskrise im Spätsommer 2008 praktisch über Nacht eingebrochen. Diese Entwicklung setzte sich bis Ende des ersten Halbjahrs 2009 fort. Seitdem sprechen die Konzerne auch in den Industrieländern von einer Stabilisierung der Lage, aber noch nicht von einer nachhaltigen Erholung. So war die Stahlproduktion im Dezember zwar weltweit 30 Prozent höher als ein Jahr zuvor, die Auslastung der Werke lag aber drei Prozentpunkte niedriger als im November 2009 bei 71,5 Prozent. (awp/mc/pg/29)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.