Studie: Erfolg von Familienunternehmen beruht auf Strategie und Innovation

Dies ergab eine persönliche Befragung von 100 Familienunternehmern in der Deutschschweiz, die Weissman Suisse AG im Frühjahr und Sommer 2009 zur strategischen Steuerung erfolgreicher Familienunternehmen durchgeführt hat. So erachten denn auch 33 Prozent der Befragten die Umsetzung der Strategie im operativen Geschäft als problematisch, wie das Beratungsunternehmen Weissmann Suisse AG in einer Mitteilung erläutert. 


100 Deutschschweizer Familienunternehmer befragt
Neben dem Aspekt der Unternehmensstrategie beleuchtet die Unternehmerbefragung der Weissman Suisse AG, wie Schweizer Familienunternehmer aktuell in den Feldern Familie, Vermögen und Unternehmerpersönlichkeit aufgestellt sind. Zu den vier auf dem Intes-Prinzip basierenden Feldern befragte Weissman Suisse AG im Frühjahr und Sommer 2009 100 Familienunternehmer in der Deutschschweiz. Ausgewählt wurden Unternehmer mit «Leuchtturmfunktion», deren Tun und Meinung in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird und die als Vorbild für ihre Region oder Branche gelten. Rund drei Viertel der Unternehmen existieren seit 50 Jahren und mehr. Die Befragung wurde vom Entrepreneurs Desk der Clariden Leu AG, Zürich, und der INTES Akademie für Familienunternehmen GmbH, Bonn-Bad Godesberg/ Deutschland, unterstützt.


«Friedenserhaltende» Instrumente fehlen
Schweizer Familienunternehmer halten traditionell eine enge Bindung zu ihren Familien. Zwei Drittel verwenden allerdings noch nicht systematisch Instrumente zur Absicherung des Familienfriedens wie etwa organisierte Family Days. Drei Viertel der Unternehmerfamilien verfügen über keine schriftlich festgelegten Regeln wie beispielsweise Familienverfassungen zum Umgang miteinander. Relevant wird dies insbesondere in der kommenden Generation, da viele der befragten Unternehmer mehr als drei Nachkommen haben. Die Mehrheit der befragten Familienunternehmer ist sich bewusst, welche hohe Bedeutung die Schaffung von unternehmensunabhängigem Privatvermögen hat und trifft dementsprechend Vorsorge. Das unternehmensabhängige Vermögen legen viele Unternehmer in Immobilien an, was auf eine konservative Anlagestrategie hindeutet.


Lücke zwischen Anspruch und Realität
87 Prozent der Befragten halten zwar die Bedeutung einer ausgeglichenen Work-Life-Balance für den Erfolg ihres Unternehmens für hoch bzw. sehr hoch, leben sie aber nicht vor. Angesichts einer Wochenarbeitszeit von 50 Stunden und mehr beurteilt lediglich ein Drittel von ihnen die persönliche Work-Life-Balance als sehr gut und knapp 20 Prozent halten sie für verbesserungsdürftig. Im Privatleben der Familienunternehmer hat der enge Familienkreis weitaus die höchste Priorität vor gesellschaftlichem Engagement und erweitertem Familienkreis.


Familienunternehmen kein Auslaufmodell
Insgesamt sind sich die Schweizer Familienunternehmer bewusst, wie wichtig die Harmonie der vier Bereiche Unternehmen, Familie, Vermögen und Unternehmerpersönlichkeit ist. Familienunternehmen sind keineswegs ein Auslaufmodell, wie dies letzthin in verschiedenen Medien portiert wurde. Über die Hälfte der befragen Unternehmen hat bereits zwei oder mehrere erfolgreiche Unternehmensnachfolgen vollzogen. Bei 21 Prozent ist die Unternehmensnachfolge relevant und der Name des Nachfolgers steht bereits fest.  (weissmann/mc/ps)


Informationen
Die vollständigen Ergebnisse der Unternehmerbefragung «Strategische Steuerung erfolgreicher Familienunternehmen. Familie oder Unternehmen ? was geht vor?» sind bei Weissman Suisse AG erhältlich.


Über Weissman Suisse AG
Weissman Suisse AG ist seit 2008 in der Schweiz tätig. Die Tochtergesellschaft des vor über zwanzig Jahren in Deutschland gegründeten Beratungsunternehmens Weissman & Cie. versteht sich als Begleiter von Familienunternehmen in Fragen der Unternehmensstrategie, des Wachstums, der Differenzierung, der Family Governance und der Unternehmenssteuerung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.