Sun Microsystems vor Übernahme weiter tiefrot

Die zunehmenden Verluste hatten das Unternehmen in den vergangenen Monaten zur Suche nach einem Käufer bewogen. Erst vergangene Woche schlug dann überraschend der US-Konzern Oracle für 7,4 Milliarden Dollar inklusive Schulden zu. Der Erzrivale des deutschen Business- Softwareriesen SAP will das Geschäft bis zum Sommer abschliessen.


Gewinn über Markterwartung
Zuvor war eine Übernahme durch den IT-Giganten IBM unter anderem am Streit um den Preis gescheitert. Sun ist auf Server-Rechner etwa für Firmennetze und den Internet-Datenverkehr sowie auf Software (Java) spezialisiert. Der Konzern zählt neben IBM, Hewlett-Packard und Dell zu den grössten Server-Herstellern der Welt. Ein Jahr zuvor hatte Suns Minus im Ende März abgeschlossenem dritten Geschäftsquartal erst 34 Millionen Dollar betragen. In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres addieren sich die Verluste damit auf 2,1 Milliarden Dollar.


Umsatz enttäuscht
Mit dem Umsatzeinbruch enttäuschte Sun die Analystenerwartungen. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn lag aber über den Schätzungen. Die von Experten beachtete Bruttomarge sank zum Vorjahr auf 42,7 Prozent – ein Minus von 2,2 Punkten. Mit Blick auf die ohnehin bevorstehende Übernahme verzichtete Sun zur Vorlage der Zahlen auf die sonst übliche Telefonkonferenz zur Erläuterung der Ergebnisse. (awp/mc/ps/01)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.