Sunrise-Gewinn sinkt auf 89 Mio CHF

Im Vorjahr hatte Sunrise allerdings noch Sondereinnahmen von 169 Mio CHF verbuchen können, nachdem das Bundesgericht die Konkurrentin Swisscom zur Senkung der Interkonnektionspreise gezwungen hatte. Vor Sonderposten stieg der Reingewinn im ersten Halbjahr um 13 Mio CHF, wie Sunrise am Montag mitteilte.


Zunahme im Mobilegeschäft
Der Umsatz wuchs in den ersten sechs Monaten um 0,9% auf 962 Mio CHF. Die Zahl der Sunrise-Kunden nahm dank Zuwächsen in der Mobiltelefonie sowie beim schnellen Internetzugang ADSL um 5,5% auf 2,26 Millionen zu. Im Festnetzbereich ging die Kundenzahl allerdings zurück. Am schnellsten zulegen konnte Sunrise in der Mobiltelefonie: Die Zahl der Handy-Abonnenten stieg um 178’000 Kunden (+13,8%) auf 1,467 Millionen Personen. Wegen der sinkenden Tarife sowie abnehmenden Telefonverkäufen blieb der Umsatz mit 578 Mio CHF dagegen beinahe konstant.


Festnetztelefonie geht weiter zurück
Im Festnetzgeschäft konnte Sunrise vor allem dank dem Geschäftskundenbereich beim Umsatz leicht zulegen. Allerdings ging die Zahl der Kunden in der Festnetztelefonie weiter zurück (-4,6% auf 482’000). Sunrise führt dies vor allem auf die Verdrängung durch den Mobilfunk und Internettelefonie zurück


28’000 neue ADSL-Kunden
Beim Internet konnte Sunrise beim ADSL 28’000 Kunden auf neu 232’000 dazugewinnen. Allerdings wurde dies mehr als kompensiert durch die Abgänge im Einwähl-Internet (Dial-up). Wegen dem fehlenden Wettbewerb und den überhöhten Wiederverkaufspreisen von Swisscom verliere Sunrise im Internetgeschäft Geld, klagt das Unternehmen.


Verhandlungen über die Entbündelung der ‹letzten Meile›
Nun wartet die Tochter des dänischen TDC-Konzerns auf den Abschluss der Verhandlungen über die Entbündelung der ‹letzten Meile›. Sunrise sei zu ’substanziellen Investitionen› in die Breitbandinfrastruktur bereit – die Umsetzung nach Gesetzes würde die Möglichkeit eines flächendeckenden Konkurrenzangebots zu Swisscom eröffnen. Nach Entbündelung des Kupferkabels plant Sunrise ab Herbst 2007 nun Breitband-Internet für Geschäftskunden, ab Frühling 2008 für Privatkunden zu lancieren. Bis 2010 sollen 80% der Bevölkerung erschlossen werden.


79 Mio CHF ins Netz investiert
Im ersten Halbjahr investierte Sunrise insgesamt 79 Mio CHF in ihr Netz, das waren 5 Mio CHF mehr als im Jahr davor. Hauptsächlich ausgebaut wurde das Breitbandnetz für die Mobiltelefonie (UMTS, HSDPA). (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.