Sunrise schnappt Cablecom Grossauftrag der SRG weg

Das bisherige Netz müsse abgelöst werden, weil die eingesetzte Plattform vom Hersteller nicht mehr weiterentwickelt worden sei, sagte SRG-Sprecher Daniel Steiner. Das bisherige Netz hat eine Übertragungskapazität vom Stadion bis zum TV-Studio von 270 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Damit kann man lediglich TV-Bilder in der herkömmlichen Standardauflösung übertragen. Für das hochaufgelöste Fernsehen (HDTV) reicht die Kapazität nicht. Dieses erfordert zwischen 1,5 und 3 Gigabit pro Sekunde (Gbit/s).


Übertragungen von bis zu 9 Gbit/s
Im neuen Sunrise-Netz stünden nun bis zu 3 Gbit/s pro Kamera zur Verfügung, sagte der Sunrise-Verantwortliche Markus Reust. Bei drei HD-Kameras im Stadion würden also bis zu 9 Gbit/s aus einem Fussball- oder Eishockey-Stadion übertragen.


Cablecom in Schlussausmarchung ausgestochen
Der bisherige Vertrag mit der Cablecom laufe im Mai 2009 aus, sagte Steiner. Bei der Neuausschreibung für den Siebenjahresvertrag hat sich Sunrise in der Schlussrunde gegen die Kabelnetzbetreiberin durchgesetzt. Über die Höhe des Auftrags wollten weder die SRG SSR idée suisse noch Sunrise Angaben machen. Auch bei der Cablecom war kein Kommentar erhältlich. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.