Swiss erwartet 2009 schlechteres Ergebnis

Schuld für die Probleme der Branche trägt der hohe Ölpreis. Für die Swiss ist daher die Reduktion des Verbrauchs an Flugbenzin eine stetige Herausforderung, wie Franz in einem Interview mit dem Westschweizer Wirtschaftsmagazin «Bilan» sagte.


Mit Flottenerneuerung Treibstoffverbrauch senken
Vor 30 Jahren habe der Kerosinverbrauch pro Passagier noch 70% höher gelegen als heute. Swiss treibe die Flottenerneuerung voran, um den Verbrauch zu verringern. So verbrauchen die ab 2009 eingesetzten Airbus-Maschinen A330-300 noch einmal 13% weniger als die heute geflogenen Airbus-Flugzeuge. Diese Anstrengungen für tieferen Kerosin-Verbrauch seien in der Vergangenheit zu wenig kommuniziert worden, sagte Franz in dem Interview weiter.


Preisaufschläge kompensieren hohe Kerosinpreise nicht vollständig
Die Fluggesellschaften hätten zwar die Treibstoffzuschläge in den letzten Monaten regelmässig erhöht, doch werde damit der Preisaufschlag beim Kerosin nicht vollständig kompensiert, betonte Franz. Noch höhere Aufschläge würden sich negativ auf die Nachfrage auswirken. Die Swiss-Passagiere tragen laut Franz rund ein Drittel der Preiserhöhung, den Rest kompensiert Swiss durch Kostensenkungen und sinkende Gewinne. So ging im ersten Halbjahr der operative Gewinn der Airline um 15,8% auf 262 Mio CHF zurück. (awp/mc/pg/27)


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.