Swiss Life stösst Fondsgeschäft ab


Die Rentenanstalt fokussiert sich weiter aufs Kerngeschäft. Der Versicherungskonzern verkauft das Anlagevermögen der 40’000 Fondskunden von Profitline an die AIG Privat Bank AG.

Von Tobias Billeter


Swiss Life: Die Fokussierung auf das Lebengeschäft geht weiter. (pd)
Die Rentenanstalt führt die angekündigte Fokussierung des Konzerns auf das Lebengeschäft im Heimmarkt Schweiz konsequent weiter. Der Verkauf des Fondsgeschäfts an die AIG Privat Bank ist eine weitere Konsequenz davon. Betroffen sind die 40’000 Fondskunden von Profitline nir Vermögenswerten in der Höhe von 440 Millionen Franken.


1999 integriert – 2003 verkauft
Profitline wurde 1996 durch die damalige UBS Swiss Life, einem Joint Venture der UBS und der Rentenanstalt, gegründet. 1999 übernahm die Swiss Life/Rentenanstalt den Anteil der UBS, um die bis dahin im Versicherungsgeschäft kaum verbreiteten Bankprodukte anzubieten. Profitline wurde als separater Direktvertrieb weitergeführt und konzentrierte sich vor allem auf dem Fondsverkauf via Call Center. (afx/scc/bit)



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.