Swisscom: Umsatzplus dank Fastweb

Im Berichtsjahr 2008 verbesserte sich der Nettoumsatz um 10% auf 12’198 (VJ 11’089) Mio CHF. Der EBITDA legte um 6,4% auf 4’789 (4’501) Mio CHF zu. Der vergleichbare Nettoumsatz ohne Fastweb stieg um 40 Mio CHF (+0,4%) und der EBITDA um 31 Mio CHF (+0,8%). Der EBIT verbesserte sich im Konzern um 5,0% auf 2’640 (2’515) Mio CHF, teilte der Telekomkonzern am Mittwoch mit.


Reingewinn um über 15 Prozent geschrumpft
Der Reingewinn ging dagegen um 15,5% auf 1’751 (2’071) Mio CHF zurück. Nach Minderheiten waren es 1’756 (2’068) Mio CHF (-15,1%). Das Unternehmen verwies auf mehrere Sondereffekte. Im Vorjahr hatte die Swisscom einen Gewinn von 162 Mio CHF aus der Veräusserung von Antenna Hungária erzielt, im Berichtsjahr belasteten Rückstellungen von 126 Mio CHF für die vorzeitige Auflösung von langfristigen Leasingvereinbarungen die Erfolgsrechnung.


Ergebnis über Erwartungen
Mit den ausgewiesenen Kennziffern hat die Swisscom die Markterwartungen beim Umsatz und EBITDA getroffen und beim Reingewinn übertroffen. Analysten hatten gemäss AWP-Konsens mit einem durchschnittlichen Umsatz von 12’153 Mio CHF und einem EBITDA von 4’790 Mio CHF gerechnet. Der Reingewinn war bei 1’725 Mio CHF gesehen worden. Der Operating Free Cash Flow der Swisscom verbesserte sich um 399 Mio CHF (+19,2%) auf 2’476 Mio CHF.


Dividende von 19 Franken
Die Swisscom-Aktionäre sollen in den Genuss einer Dividende von 19 CHF je Aktie kommen. Im Vorjahr hatte die Ausschüttung 18,00 CHF plus 2,00 CHF Sonderdividende je Aktie betragen. Mit der gewählten Dividende (rund 40% des Operating Free Cash Flow) werde – in Anbetracht der aktuell schwierigen Verhältnisse auf den Kapitalmärkten – die Nettoverschuldung rascher als geplant reduziert, hiess es weiter. Es seien weder eine Sonderdividende noch ein Aktienrückkauf geplant. 1,64 Mio Aktien aus einem früheren Rückkauf (2006) sollen vernichtet und das Aktienkapital herabgesetzt werden.


Fastweb auf Jahressicht erstmals in Gewinnzone
Zu Fastweb lagen bereits Geschäftszahlen vor. Die Swisscom-Tochter erhöhte den Umsatz 2008 um 19% auf 1’708,1 Mio EUR und erzielte auf Jahressicht erstmals einen Reingewinn von 6,1 Mio EUR. Swisscom Schweiz verzeichnete 2008 dagegen einen Umsatzrückgang um 0,2% auf 8’679 Mio CHF.


154’000 neue DSL-Kunden
Die Zahl der DSL-Breitbandanschlüsse stieg um 154’000 (+9,6%) auf 1,76 Mio. Ende 2008 verzeichnete Bluewin TV 118’000 Kunden, was einer Verdoppelung gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die Zahl der Mobilfunk-Teilnehmer stieg im Vergleich zum Vorjahr um netto 363’000 (+7,2%) auf 5,4 Mio. Der durchschnittliche Umsatz pro Mobilfunk-Teilnehmer im Monat (ARPU) ging auf Grund von Preissenkungen um 8,8% auf CHF 52 zurück.


Coop-Chef Loosli für Swisscom-VR vorgeschlagen  
Der Generalversammlung wird Coop-CEO Hansueli Loosli zur Neuwahl in den Verwaltungsrat vorgeschlagen. Fides Baldesberger stelle sich aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Wiederwahl, hiess es.


2009: Umsatz von bis zu 9,3 Milliarden Franken erwartet
Die Swisscom rechnet im laufenden Geschäftsjahr 2009 ohne Fastweb mit einem Nettoumsatz von 9,2 bis 9,3 Mrd CHF. Den EBITDA erwartet der Konzern ebenfalls ohne Fastweb in der Bandbreite von 3,8 bis 3,9 Mrd CHF, die Investitionen werden bei rund CHF 1,35 Mrd CHF gesehen. Der Operating Free Cash Flow des Konzerns inkl. Fastweb soll zwischen 2,6 und 2,7 Mrd CHF liegen. Für Fastweb wird mit einem Umsatz von rund 1,8 Mrd EUR, einem EBITDA von rund 560 Mio EUR und Investitionen von rund 415 Mio EUR gerechnet. (awp/mc/ps/06)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.