Swisslog: Reingewinn von Dollarverfall belastet – verhaltener Ausblick

Die Umsatzerwartungen wurden präzisiert und Swisslog geht nun von einer Steigerung von 10% aus. Bislang galt eine Bandbreite von 10% bis 15%. Wie der Logistikdienstleister am Dienstag mitteilte, stieg der Umsatz im ersten Halbjahr um 0,8% auf 358,1 (VJ 355,3) Mio CHF. Der Betriebsgewinn auf Stufe EBITA sank um 8,3% auf 13,2 (14,4) Mio CHF, die EBITA-Marge auf 3,7 (4,1)%. Der EBIT reduzierte sich auf 13,2 (14,4) Mio CHF. Der Reingewinn lag bei 5,9 Mio CHF, nach einem Überschuss von 8,8 Mio CHF im Vorjahr.


Analysten-Erwartungen verfehlt
Damit hat Swisslog die Prognosen der Analysten auf allen Ebenen verfehlt. Der AWP-Konsens für den Umsatz lag bei 387,1 Mio CHF, für den EBIT bei 16,4 Mio CHF und für den Reingewinn bei 11,1 Mio CHF.


Mehr kleinere und mittlere Projekte
Der Auftragseingang stieg um 23,7% auf 345,7 (279,5) Mio CHF und der Auftragsbestand per Ende Juni lag bei 655,4 (Ende 2007: 688,8) Mio CHF. Im Vergleich zur Vorjahresperiode legte Swisslog beim Auftragseingang vor allem bei den kleineren und mittleren Projekten zu, während sich der Anteil aus Grossaufträgen in vergleichbarem Rahmen bewegte.


Warehouse & Distribution Solution mit kräftigem Auftragsplus
Ein kräftiges Auftragsplus verbuchte die Sparte Warehouse & Distribution Solutions. Dort stieg der Auftragseingang um 43,1% auf 223,9 CHF. Der Auftragsbestand lag per Ende des ersten Halbjahres mit 499,4 CHF rund 65% über dem Vorjahreswert. Der Bestand spiegele den aussergewöhnlich starken Auftragseingang im letzten Quartal 2007 sowie im ersten Halbjahr 2008 wieder. Der EBITA fiel mit 6,9 (11,0) Mio CHF unbefriedigend aus, so Swisslog. Hier hätten der Wegfall eines Einmaleffekts und zusätzliche Projektaufwände belastet.


Healthcare Solutions spürt Auswirkungen des schwachen Dollars
Bei der Division Healthcare Solutions bekam Swisslog den schwächeren Dollar deutlich zu spüren. In der Sparte, die einen namhaften Teil ihres Geschäfts im US-Dollar-Raum abwickelt, nahm der EBITA um 10,3% auf 10,7 Mio zu. Der Auftragseingang sank um 1,0% auf 117,8 Mio CHF und der Umsatz um 0,1% auf 116,7 Mio CHF. Währungsbereinigt – also bei konstanten Wechselkursen – beträgt der Auftragseingang 131,2 Mio CHF (+10,3%), der Umsatz 129,4 Mio CHF (+10.8%) und der EBITA 12,3 Mio CHF (+25,5%).


Positiver Trend bei Wassermann setzt sich fort
Die zum Verkauf stehende Beratungssparte Wassermann setzte den positiven Trend fort und steigerte den Auftragseingang um 2,5% auf 4,1 Mio CHF und den Umsatz um 15,4% auf 6,0 Mio CHF. Nach einem Verlust im Vorjahreszeitraum wies die Division einen EBITA von 0,3 Mio CHF aus.


Umsatzsteigerung von 10 % im Gesamtjahr erwartet
Für das Geschäftsjahr 2008 erwartet Swisslog ein gegenüber 2007 rund 10% höheren Umsatz sowie ein vergleichbares EBITA-Ergebnis. Swisslog rechnete noch im März dieses Jahres für das Geschäftsjahr 2008 mit einer Umsatzsteigerung von 10% bis 15% und einer weiteren Verbesserung des Betriebsgewinnes (EBITA).  (awp/mc/pg/07)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.