Swissmetal 9 Monate: Reingewinn steigt auf 8,2 Millionen CHF (Vorjahr 3,1 Mio)

Die Umsatzsteigerung sei auf eine erhöhte Geschäftstätigkeit, auf die erstmalige Konsolidierung der in den USA akquirierten Avins Industrial Products (Beitrag von 29,1 Mio CHF) sowie auf die höheren Metallpreise zurückzuführen, teilte die Gesellschaft am Mittwochabend mit.

Bruttomarge 16% über dem Vorjahreswert
Die Bruttomarge lag mit 114,3 (98,5) Mio CHF um 16% über dem Vorjahreswert. Die Zunahme der Bruttomarge sei auf den gestiegenen Anteil an hochwertigen Spezialprodukten sowie Optimierungen beim Metalleinkauf und bei der Lagerung zurückzuführen, heisst es weiter. Der um das Metall bereinigte Bruttobearbeitungsumsatz (BBU) stieg um 8% auf 96,2 (89,3) Mio CHF. Der EBIT erhöht sich um 77% auf 12,7 (7,2) Mio CHF, unter dem Strich verblieb ein Reingewinn von 8,2 (3,1) Mio CHF.

Anhaltend positive Konjunkturlage
Der Solothurner Buntmetallhersteller begründet das Ergebnis mit einer «anhaltend positiven Konjunkturlage». Auf der Aufwandseite habe in der Berichtsperiode der Personalbestand gegenüber Ende 2006 um 84 auf 763 Vollzeiteinheiten verringert werden können. Entsprechend seien die Personalkosten im Verhältnis zur Bruttomarge von 63 auf 53% gesunken. Der Betriebsaufwand stieg hingegen um 25% auf 31,6 Mio CHF. Der Anstieg wird vor allem mit einem höheren Aufwand für Hilfs- und Betriebsstoffe sowie Energie erklärt. Dabei hätten Anfangskosten für die neue Extrusionspresse in Dornach zu Buche geschlagen.

Kostenvorteile durch Standortzusammenlegung 2008
Die konsolidierte Bilanzsumme stieg gegenüber Ende 2006 um 18,8 auf 235,4 Mio CHF. Auch hier hätten sich die Akquisition von Avins (Lagerwerte und Kundenverbindlichkeiten) und die gestiegene Geschäftstätigkeit ausgewirkt. Das Eigenkapital nahm um 12,5 auf 138,8 Mio CHF zu. Wie bereits gemeldet, sollen bis Ende des ersten Quartals 2008 alle industriellen Aktivitäten am Standort Reconvilier in einer einzigen Fabrik zusammengelegt werden. Davon verspricht sich das Management Kostenvorteile in der Logistik, bei der Infrastruktur und in der Produktion.

(awp/mc/hfu)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.