Swissquote will erstes Halbjahr wiederholen

Zwar sei bekannt, dass sich die Handelsaktivität im Herbst verbessere, Swissquote bleibe aber bei der Prognose vorsichtig, sagte Bürki im Hinblick auf Gesamtjahresziele weiter. Im kürzlich lancierten Segment ePrivate Banking habe sich das Unternehmen keine Ziele beim Neugeld gesetzt, sagte der Firmenchef. Ingesamt will die Online-Bank weiterhin einen Neugeldzuflusses von 1,2 Mrd CHF erreichen. Die Zahl potenzieller Kunden beim ePrivate Banking veranschlagt der CEO auf rund 1 Mio in der Schweiz, davon spreche Swissquote mit den derzeitigen Dienstleistungen rund 40% an. „Bis in drei Jahren ist rund die Hälfte davon bei uns“, betonte Bürki. ePrivate Banking sei derzeit ein reines Aktien-Allokationstool. Es werde aber sicher noch mehr kommen, etwa Obligationen, so der CEO.


Neue Möglichkeiten durch elektronisches Grundbuch?
Mit Blick auf die mittelfristigen Ziele erklärte Bürki, derzeit erziele Swissquote im Fremdwährungsgeschäft rund 10 Mrd CHF Umsatz pro Monat und verdiene damit etwa 1 Mio CHF monatlich. „In den nächsten drei Jahren wollen wir das Handelsvolumen verfünffachen. Also müssten wir alleine mit dem Forex-Geschäft 60 Mio CHF jährlich erzielen“, sagte er. Beim Trading sollte Swissquote mit einem durchschnittlichen Depot von 45’000 CHF rund 2% verdienen. Das mache 900 CHF pro Kunde, also 200 CHF mehr als jetzt. Das Hypothekargeschäft ist bei Swissquote Thema und das elektronische Grundbuch könnte laut Bürki neue Möglichkeiten eröffnen. „Wenn wir das Sparsegment ausbauen wollen, brauchen wir als Ausgleich auch etwas auf der Aktivseite der Bilanz. Die Sparkonti wie bisher mit Obligationen zu finanzieren, genügt auf Dauer nicht“, führte der CEO aus.


Geschäftsmodell macht Schule
Bürki erwartet, dass neben der Bank Wegelin noch weitere Privatbanken ins Geschäft mit dem Internet einsteigen werden. „Viele Privatbanken sind an vergleichbaren Modellen interessiert. Es ist ganz klar, dass dort neue Konkurrenten für uns entstehen“, sagte er. So suche der Finanzplatz nach der Krise nach neuen Lösungen. „Die Technologien werden zudem immer leichter zugänglich und der elektronische Weg ist dabei unumgänglich“, sagt er. Bei den Privatkunden gebe es einen Generationenwechsel. „Jüngere Kunden sind komplett Internet-affin. In zwei bis drei Jahren werden alle Banken über mobile Geräte zugänglich sein“, betonte er. Attacken auf sein Geschäftsmodell sei der Marktführer aber bereit zu parieren, so Bürki. „Wir werden bei neuen Technologien noch schneller sein.“


Auslandengagement vorerst kein Thema
Vorerst auf Eis gelegt wird das Auslandengagement. So sei eine Auslandexpansion kostspielig. „Wir haben viele Wachstumsmöglichkeiten in der Schweiz und werden uns vorerst auf den Heimmarkt konzentrieren“, sagt der Swissquote-CEO. Im Ausland eine neue Bank mit einer eigenen Banklizenz aufzubauen, will Swissquote nicht. „Das ist nicht mehr unser Ziel“, sagte Bürki. (awp/mc/ps/13)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.