Syngenta: EU-Kommissar sieht «Hinweise für Langzeitfolgen» wegen Bt-11-Mais

Dimas, der sich am Donnerstag in Brüssel erstmals öffentlich zum Thema äusserte, verwies dabei auf das Vorsorgeprinzip. Man müsse absolut sicher sein, dass es keine negativen Auswirkungen auf die Umwelt habe, betonte er. Es gebe «einige Hinweise für Langzeitfolgen», fügte er an.


Für Nahrungs- und Futtermittelimport zugelassen
Der Bt-11-Mais von Syngenta ist in der EU für den Nahrungs- und Futtermittelimport zugelassen, bisher allerdings nicht für den Anbau. Seit 1998 wurde kein gentechnisch verändertes Produkt in der EU für den Anbau zugelassen – allerdings gab es bisher auch keine Ablehnungen von Gesuchen.


Uneinig im Umgang mit Gentechnologie
Die EU-Staaten sind im Umgang mit der Gentechnologie uneinig, und der Streit scheint nun auch die EU-Kommission erreicht zu haben. Laut verschiedenen Medienberichten teilt die Mehrheit der anderen EU-Kommissare die Haltung von Dimas nicht. Die EU-Lebensmittelagentur EFSA hatte sich bereits im Mai 2005 für eine Bewilligung ausgesprochen. Darauf verwies auch Syngenta-Sprecher Medard Schoenmaeckers auf Anfrage. Sollte Dimas sich auf neuere Studien berufen und nicht eine erneute Evaluation der EFSA verlangen, dann «folgt er nicht dem normalen Prozess» in der EU, ergänzte er.


Global 2000 äusserte sich bereits mehrfach kritisch
Die Umweltorganisationen Global 2000 äusserten sich bereits mehrfach kritisch zu Bt-11 und dem Mais 1507 von Pioneer, zu dem ebenfalls ein Anbaugesuch hängig ist. Sie verwiesen dabei auf Studien, die belegten, dass die Folgen nicht absehbar seien. Eine Studie zeige, dass der Genmais, der das Insektengift des Bakteriums Bacillus thuringiensis (Bt) produziert, schwere Schäden für Ökosysteme im Wasser anrichten könne. Laut den Umweltorganisationen sind zudem bislang die Folgen für den Lebensraum Wasser durch den Eintrag von Pollen und Ernteabfällen nicht berücksichtigt worden. Der Bt-Mais stehe zudem im Verdacht, für nützliche Insekten schädlich zu sein und sich langfristig auch auf die Böden negativ auszuwirken. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.