The Beatles, Love: Ein geglücktes Sakrileg von Sir Martin zum Abschied

Von Helmuth Fuchs

Was man nicht besser machen kann, soll man so belassen, wie es ist. Das stimmt vor allem für das musikalische Erbe der Beatles. Kaum eine andere Band hat die Zeitgeschichte so geprägt und gleichzeitig dokumentiert wie die Jungs aus Liverpool. Niemand weiss das so gut wie der oft auch als «fünfter Beatle» bezeichnete Produzent George Martin. 


Adel bei der Kleinstarbeit
Zum Abschied seiner Karriere hat der 80-Jährige, 1996 von Königin Elizabeth II. wegen seines «ausserordentlichen Beitrags zur englischen Popkultur» Geadelte und von Paul McCartney, Yoko Ono, Olivia Harrison und Ringo Starr Ermutigte ein Werk geschaffen, an dem keine Beatle-Interessierte vorbei kommen werden. In akribischer Kleinstarbeit hat er zusammen mit seinem Sohn Giles Martin das gesamte Ton-Archivmaterial der Beatles gesichtet und aus über 100 Beatles-Songs extrahierten sie Sequenzen, verwoben sie miteinander und verliehen den Original-Aufnahmen eine Frische und Ausdruckskraft, welche die Beatles schadlos in die heutige Zeit transformieren.


Die Unveränderlichkeit der Bücher
Paul McCartney zeigte sich begeistert, dass das musikalische Erbe der heutigen Generation in der aktuellen Form präsentiert werden kann. Er verstieg sich in eine leicht arrogante Aussage, dass Bücher, einmal geschrieben, sich nicht mehr wandeln, während ihre Musik Generationen überspringen und immer wieder aktualisiert werden könne. Schön ist, dass es von den Beatles nun beides gibt. Die authentische Originalprägung auf Vinyl und die modernisierte Sammlung von Georg Martin. 


Puzzle aus Originalteilen
Alles, was man auf dem Album hört, wurde zu hundert Prozent von den Beatles selbst eingespielt. Mit der Ausnahme eines Streicherarrangements, das Sir Martin zur Unterstützung der Demo-Version von ‹While My Guitar Gently Weeps› schrieb. Nebst einer regulären Stereo CD gibt es auch eine 5.1-Surround Audio DVD, auf der die Präzision der Musik und die genialen Arrangements von Vater und Sohn Martin besonders gut  zur Geltung kommen.


Referenzaufnahme für Generationen
Es ist höchst unwahrscheinlich, dass die noch lebenden Beatles oder die Verwalter des Erbes ihr Archiv in den nächsten Jahren nochmals für ein ähnliches Projekt zugänglich machen werden. So ist die vorliegende «Love» nicht nur ein Abschiedsgeschenk von Sir Martin an die Musikhörer und sein persönliches Arbeitsende, sondern wahrscheinlich nebst den Originalen auch die gültige Referenzaufnahme für einige Generationen von Beatles-Hörern. Herzlichen Dank Sir Martin und ja, All we need is Love.
















Reinhören:
Bestellen:









DISC

 1. Because
 2. Get Back
 3. Glass Onion
 4. Eleanor Rigby Julia (Transition)
  5. I Am The Walrus
  6. I Want To Hold Your Hand
  7. Drive My Car/The Word/What You?re Doing
  8. Gnik Nus
  9. Something Blue Jay Way (Transition)
  10. Being For The Benefit of Mr. Kite!/I Want You (She?s So Heavy)
  11. Help!
  12. Blackbird/Yesterday
  13. Strawberry Fields Forever
  14. Within You Without You/Tomorrow Never Knows
  15. Lucy in the Sky With Diamonds
  16. Octopus?s Garden
  17. Lady Madonna
  18. Here Comes The Sun The Inner Light (Transition)
  19. Come Together/Dear Prudence Cry Baby Cry (Transition)
  20. Revolution
  21. Back In The U.S.S.R.
  22. While My Guitar Gently Weeps
  23. A Day In The Life
  24. Hey Jude
  25. Sgt. Pepper?s Lonely Hearts Club Band (Reprise)
  26. All You Need Is Love





Weitere Informationen:

Beatles
Virgin Music




Weitere CD Vorstellungen:


























































Lily Allen «Alright, Still»: Leichtes It-Girl, schwer in Ordnung
Corinne Bailey Rae Und der Sommer schmeckt wie Zimt so süss
Jane Birkin Home is where the heart is, crois-mois
The Divine Comedy Makellos schöner Sieg der komischen Muse
Jean-Benoît Dunckel «Darkel», viel Licht im Solo-Debutalbum
Tiziano Ferro Nessuno è solo: Italianità für die nächste Generation
Sergent Garcia Mascaras: Tanzbares Antidepressivum für kürzer werdende Tage
David Gilmour Einsam auf der Insel, aber nicht alleine
Ben Harper «Both sides of the gun»: Art und Kravitz, Jekyll und Hyde
Tinu Heiniger Poesie jenseits von Olé und Schlachtgesängen
Iron Maiden A Matter Of Live And Death: Epische Dramen und harte Riffs. Jungfrauen zurück auf Kurs
Pink Floyd P.U.L.S.E: Giganten auf niemandes Schultern
The Little Willies Norah Jones hat Spass mit Freunden
Massive Attack Begeisternde Kunstreise eines wilden Haufens im Überblick
Pet Shop Boys Uptempo, Upwording, Upsolut Fundamental
Roxette A Collection of Roxette Hits. Nichts Neues, but It has been love
Kim Wilde Never say Never: Nach Familie, Garten und Nena der zweite Teil der Karriere





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.