Thurgauer Kantonalbank steigert Bruttogewinn um 20,3 Prozent

Der Bruttogewinn wuchs um 20,3% auf 95,8 (79,7) Mio CHF, der Halbjahresgewinn um 16,2% auf 30,3 (26,1) Mio CHF. Das ‹ausgezeichnete› Halbjahresergebnis sei ein Spiegel der Konjunktur und der Börsen- und Finanzmärkte, teilte die Bank am Dienstag mit.


Zinsengeschäft
Der Erfolg aus dem Zinsengeschäft stieg um 11,5% auf 121,6 Mio CHF. Der Erfolg aus dem Kommission- und Dienstleistungsgeschäft konnte um 18,4% auf 43,6 Mio CHF gesteigert werden, derjenige aus dem Handelsgeschäft um knapp 68% auf 9,8 (5,9) Mio CHF.


Hyopothekarbereich
In ihrem Kerngeschäft, dem Hyopothekarbereich, konnte die TKB das Ausleihungsvolumen um 2,2% auf 13,831 Mrd CHF erhöhen, heisst es weiter. Die Forderungen gegenüber Kunden stiegen um 11,9% auf 1,727 Mrd CHF, obwohl viele Unternehmen derzeit über eine gute Liquidität verfügen würden.


Kundengelder
Das Gesamtvolumen der Kundengelder dehnte sich um 6% auf 7,977 Mrd CHF aus. Das Wachstum habe die TKB bei den Übrigen Verpflichtungen realisiert, die zu Jahresmitte 3,251 Mrd CHF (+35,6%) betragen. Insbesonders Festgelder wurden stark nachgefragt, schreibt die Bank. Die Kassenobligationen notieren mit 822,6 Mio CHF in der Bilanz, was einem Zuwachs von 6,7% entspricht.


Geschäftsaufwand
Auf der Kostenseite dehnte sich der Geschäftsaufwand um 10,6% auf 83,6 Mio CHF aus. Die Erhöhung stehe im Zusammenhang mit der Einführung einer neuen Informatik-Plattform und sei erwartet worden. Die Cost-Income-Ratio der TKB in der ersten Hälft 2007 beträgt 46,6% (Ganzes 2006: 45,5%)


Positives Ergebnis für Gesamtjahr erwartet
Für das Gesamtjahr 2007 rechnet die TKB mit einem positiven Ergebnis. Die Zeichen ständen gut, den Vorjahres-Bruttogewinn von 177,8 Mio CHF übertreffen zu können, heisst es. Die konkrete Entwicklung hänge aber wesentlich von der Börsen- und Finanzmarktsituation ab. Der harte Wettbewerb und das höhere Zinsniveau würden die Margen im Hypothekargeschäft weiter beeinflussen, so die TKB. Auch die vorgenommenen Zinserhöhungen auf der Aktiv- und Passivseite der Bilanz würden im zweiten Semester 2007 wirksam. In der Erfolgsrechnung würden sich zudem im zweiten Halbjahr weitere Kosten für die Einführung der neuen Informatik-Plattform niederschlagen. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.