ThyssenKrupp streicht über 3’000 Stellen

Bei den Werften seien es 1.000 und im Autozuliefergeschäft mehrere Hundert. Hinzu kommen einige hundert Stellen in der Verwaltung.


Neuausrichtung angekündigt
ThyssenKrupp hatte am Vortag die Neuausrichtung des schwer von der Wirtschaftskrise getroffenen Unternehmens angekündigt. Statt fünf, soll es fortan nur noch zwei Konzernbereiche geben. Zudem wird der Vorstand um drei Mitglieder verkleinert. Jährlich will ThyssenKrupp so bis zu 500 Millionen Euro sparen. Laut «FTD» sollen Teile der Edelstahlsparte in eine Kooperation mit der finnischen Outokumpu eingebracht werden.


Edelstahl-Vorstand Fechter bleibt
Edelstahl-Vorstand Jürgen Fechter soll bei dem Unterfangen Aussichten auf den Chefposten haben. Auch das Autozuliefergeschäft mit rund fünf Milliarden Euro Umsatz habe im Konzern keine Zukunft mehr, weswegen Ressortleiter Wolfram Mörsdorf auch ausscheide. Darüber hinaus verlässt Stahlchef Karl-Ulrich Köhler das Unternehmen.


Wer folgt auf Schulz?
Damit werden laut «FTD» auch die Karten für die Nachfolge von Konzernchef Ekkehard Schulz neu gemischt. Vor dem Brasilien-Debakel habe Köhler als aussichtsreicher Kandidat für den Spitzenjob gegolten, neben Industriechef Olaf Berlien und dem neu ernannten Steel- und Servicechef Edwin Eichler. Sehr gute Chancen könne sich jetzt auch der neue Finanzchef Alan Hippe ausrechnen. Dem früheren Continental-Vorstand würden grosse Ambitionen nachgesagt, möglichst bald auf den Chefposten vorzurücken. (awp/mc/ps/08)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.