Time Warner mit solidem dritten Quartal

Umsatz und operatives Ergebnis stiegen, unterm Strich blieb wegen Sondereinnahmen vor einem Jahr allerdings deutlich weniger, wie Time Warner am Mittwoch in New York mitteilte. Den Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr bestätigte der Konzern. So soll der bereinigte Gewinn je Aktie bei 1,07 Dollar liegen. «Wir rechnen mit einem starken Jahresausklang und sind auch für 2008 zuversichtlich», sagte Vorstandschef Dick Parsons.


Umsatz um 9 % gesteigert
Der Umsatz kletterte zwischen Juli und Ende September im Vergleich zum Vorjahr um neun Prozent von 10,750 auf 11,676 Milliarden Dollar. Während die Erlöse beim Internetanbieter AOL von 1,964 auf 1,219 Milliarden Dollar nachgaben, legten alle anderen Sparten zu. Stark entwickelten sich hier vor allem der Kabelbereich, der seinen Umsatz von 3,209 auf 4,001 Milliarden Dollar steigerte, und das Filmgeschäft. Hier kam Time Warner auf Erlöse in Höhe von 3,178 Milliarden Dollar nach 2,390 Milliarden im Vorjahr.


Operatives Ergebnis verbessert  – Einbussen bei AOL
Das bereinigte operative Ergebnis verbesserte sich um 15 Prozent von 2,822 auf 3,239 Milliarden Dollar. Auch hier hatte AOL als einziger Bereich mit Einbussen zu kämpfen. Der Konzern-Überschuss brach hingegen von 2,322 Milliarden Dollar oder 0,57 Dollar je Aktie auf 1,086 Milliarden Dollar beziehungsweise 0,29 Dollar je Aktie ein. Im dritten Quartal 2006 hatte Time Warner unter anderem von positiven Steuereffekten und Erlösen aus Anteilsverkäufen profitiert.


119 Mio. Aktien zurückgekauft
Zum Stand des laufenden Aktienrückkaufprogramms teilte Time Warner mit, bis zum 6. November seien 119 Millionen eigene Aktien im Wert von rund 2,2 Milliarden Dollar erworben worden. Das Unternehmen hatte das insgesamt 5 Milliarden Dollar schwere Programm Anfang August aufgelegt. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.