Titlis Rotair 2008/09: Tieferer Umsatz – höherer Reingewinn

Erneut soll den Aktionären anstelle einer Dividende eine Nennwertrückzahlung von 60 CHF pro Aktie (Vorjahr 50 CHF) ausbezahlt werden. Die entsprechende Generalversammlung findet am 26. März statt.


Schlechte Prognosen nicht bewahrheitet
Die Einnahmen gingen im abgelaufenen Geschäftsjahr zwar leicht zurück, der Wert liegt aber noch immer um 9,6% über dem 5-Jahresdurchschnitt. Da die Aussichten zu Beginn des Jahres 2009 «wenig rosig» gewesen seien, habe man vorsichtig budgetiert und den Sachaufwand gegenüber dem Vorjahr um 7% reduziert. «Düstere Aussichten wie Schweinegrippe-Pandemie und Weltwirtschaftskrise, haben die Medien dominiert», heisst es. Die schlechten Prognosen hätten sich dann aber nicht bewahrheitet.


Eigenkapitalquote bei 52 %
Die Eigenkapitalquote der Gesamtunternehmung liegt mit einem Eigenkapital von 41,17 Mio CHF bei 52% (49%), die Eigenkapital-Rendite beziffert sich unverändert auf 13,7%.


Guter Start ins Geschäftsjahr 2009/10
Das angelaufene Geschäftsjahr 2009/10 entwickle sich positiv. Die leichten Rückgänge im Schneesportbereich seien durch eine Steigerung des Gruppengeschäfts beinahe kompensiert worden. Per Ende Dezember 2009 liegen die Einnahmen um 2% unter dem Vorjahr. Diese Entwicklung sowie die positiven Signale aus fernöstlichen Kernmärkten würden einen zuversichtlichen Blick in die Zukunft erlauben. (awp/mc/pg/11)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.