Traumhafte Balladen


Destiny’s-Child-Fans wird es nicht langweilig: Die Girls machen musikalisch von sich reden: Nach den erfolgreichen Solo-Ausflügen von Kelly Rowland und Beyoncé Knowles legt nun Michelle Williams ihren zweiten Longplayer «Do You Know» vor.

Von Patrick Gunti

Michelle Williams – “Do You Know”
Williams zeigt sich auf „Do You Know“ von einer persönlicheren Seite als auf ihrem Gospel-geprägten Solo-Debüt «Heart To Yours». Das Album ist abwechslungsreich, die Stimme stark und die Balladen sind schlicht traumhaft. Natürlich halten sich die Überraschungen in Grenzen, schliesslich amtet Beyoncés Papa Mathew Knowles als Executive Producer und Tommy Sims, der schon für Leute wie Bruce Springsteen oder Amy Grant gearbeitet hat und Eric Claptons Mega-Hit «Change The World» geschrieben hat, produzierte einige der 14 Songs auf «Do You Know».

Zwischen Destiny’s Child und Doris Day

Einer dieser Songs ist der funkige Opener «Purpose In Your Storm» und auch das nachfolgende, sehr stimmungsvolle und wie ein Uralt-Klassiker von Doris Day produzierte «Never Be The Same» stammt aus Sims’ Feder. «Love Thang» ist die erste Single-Auskopplung und hört sich dann schon wieder mehr nach DC an. Der Titeltrack «Do You Know» ist ein wunderschönes christliches Lied, bei dem Michelles Bruder und Gospel-Produzent Erron mitgearbeitet hat.

«15 Minutes» als Höhepunkt

Weitere Höhepunkte sind «My Only Love Is You» oder «15 Minutes» – ein Schmachtfetzen der gehobenen Art. Mit dem Song bedankt sich Michelle Williams dafür, dass sie nicht nur für die berühmten 15 Minuten berühmt geworden ist. Wem sie hier dankt bleibt offen, aber wahrscheinlich geht der Dank auch hier himmelwärts:

«It could’ve been me left out there wandering aimlessly
Running here, running there, with no place to be
And I should have been a one-hit wonder
15 minutes of fame
With nothin’ gained and nothin’ left to lose
My only chance was you
And here you come again»

Seien wir froh, dass ihr der Druchbruch gelungen ist. Sowohl als Solo-Künstlerin wie auch als Mitglied von Destiny’s Child liefert sie schliesslich für Millionen Fans fantastische Arbeit ab. Als «Goodie» bis zum nächsten DC-Album gibt’s denn auch noch einen neuen Track der drei Beauties: «I Know». Michelle Williams beweist mit dem neuen Album, dass sie sich den Ruhm und die Verehrung der R&B-Fangemeinde redlich verdient hat. (Vertrieb: Sony)


 Lesen Sie dazu auchif (checkBrowserClipping()) //display the clipping client side check{document.write(»);document.write(«allClippings[allClippings.length] = new Clipping(«/de/home/lifestyle/musik/kurt»,»Kurt Nilsen – “I”»);»);} //ifelse{document.write(«»);} //elseKurt Nilsen – “I” (23:13)if (checkBrowserClipping()) //display the clipping client side check{document.write(»);document.write(«allClippings[allClippings.length] = new Clipping(«/de/home/lifestyle/musik/mana»,»Maná»);»);} //ifelse{document.write(«»);} //elseManá (10:08)if (checkBrowserClipping()) //display the clipping client side check{document.write(»);document.write(«allClippings[allClippings.length] = new Clipping(«/de/home/lifestyle/musik/britney»,»Britney Spears – Amanda Marshall – Marcela Morelo»);»);} //ifelse{document.write(«»);} //elseBritney Spears – Amanda Marshall – Marcela Morelo (13:34)
«Best of Remember» 
DJ Snowman
 
Wenn der gebürtige Berner Thomas Baira unter seinem Pseudonym DJ Snowman auflegt, geht in jedem Club und an jeder Party die Post ab. Der DJ, Produzent und Labelinhaber lässt nun die 90er Jahre Trance Partys nochmals aufleben und bringt die erste «Trance Classics»-Compilation mit den besten und unvergesslichsten Tracks aus 16 Jahren Trance Geschichte auf den Markt.

Seinen ersten grossen Auftritt als Headliner hatte Thomas Baira 1992 in der legendären Aarebar in Bern und gleichzeitig wurde damit der erste Meilenstein in seiner Erfolgsgeschichte gesetzt. Noch im selben Jahr wurde von Claudio Paredes (Inhaber vom Guayas und Préstige in Bern) die Veranstaltungsfirma Inka Imperio ins Leben gerufen, bei dessen Events DJ Snowman von Anfang an bei den Bookings mithalf, selber auch auflegte und bis heute mit von der Partie ist.

Auftritte wie damals in dem legendären New York Club in Neuenburg, im Berner Stufenbau oder den In-Locations, dem Zürcher Kaufleuten und Oxa, folgten. Schnell machte er sich als House-DJ einen guten Namen. 1993 bis 1995 änderte Snowman seinen Stil langsam über Progressiv und Hard-Trance zu Trance. Ende 1996 wurde der ehrgeizige Berner von Thomas Bischofberger bei dessen Firma Energetic unter Vertrag genommen und mit seinen damals mehr als 980 Bookings zählte Snowman schnell zu den meistgebuchtesten DJs des Landes. Auftritte an sämtlichen Mega-Raves wie Futurescope, Cubik, Evolution, Goliath und Energy, sowie die Veröffentlichung seiner ersten offiziellen CD-Compilation mit seinem damaligen DJ-Partner folgten.

Regelmässige Bookings im Ausland

1997 rief DJ Snowman sein zweites Label Friendship Records ins Leben und dazu auch gleich die eigens dazu konzipierten Friendship Nights. Die legendären Label-Parties, welche in den angesagtesten und wichtigsten Clubs der Schweiz abgehalten werden, erfreuten sich schnell grösster Beliebtheit. Mittlerweile ist Dj Snowman längst Resident in allen wichtigen Schweizer Clubs, Headliner an sämtlichen Partys und Schweizer Gross-Raves und seine Bookings führen ihn immer weiter über die Landesgrenzen hinaus. In Deutschland, Österreich, Spanien, Italien und Frankreich legt Snowman regelmässig auf.

«Best of Remember» bietet nun wegen der grossen Nachfrage bei seinen Fans die erste Compilation mit den besten und unvergesslichsten Tracks aus 16 Jahren Trance-Geschichte. (Vertrieb: MUSIKVERTRIEB)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.