UBS-Konsumindikator im Dezember leicht rückläufig

Nach drei Monaten mit deutlichen Zuwächsen musste der UBS-Konsumindikator im Dezember einen leichten Rückgang verzeichnen: Mit einem Stand von 1,20 kam er leicht unter den im November erreichten Jahreshöchstwert für 2009 von 1,26 zu liegen. Der UBS-Konsumindikator bleibt somit weiterhin unter seinem langjährigen Mittelwert von 1,5. Die aktuelle Entwicklung deutet zwar auf eine robuste Expansion des Privatkonsums hin, lässt jedoch noch keine deutliche Beschleunigung erwarten.

Fünf Subindikatoren
Der UBS-Konsumindikator wird aus fünf Subindikatoren berechnet: Immatrikulationen von neuen Personenwagen, Geschäftsgang im Detailhandel, Anzahl Hotelübernachtungen von Inländern in der Schweiz, Konsumentenstimmungsindex sowie Kreditkartenumsätze, die über UBS an inländischen Verkaufspunkten generiert werden. Die Zunahme bei den Immatrikulationen von Neuwagen, der saisonal bedingte Anstieg der Logiernächte sowie die Verbesserung der Konsumentenstimmung vermochten die negativen Impulse aus den zwei verbleibenden Subindikatoren nicht zu kompensieren.

Deutlich positive Expansion des Privatkonsums
Das Niveau des Konsumindikators deutet auf eine zwar unterdurchschnittliche, aber trotzdem deutlich positive Expansion des Privatkonsums hin. Trotz der einsetzenden konjunkturellen Verbesserung erwarten die UBS-Ökonomen in den kommenden Monaten keine deutliche Beschleunigung des Privatkonsums. Der erwartete Anstieg der Arbeitslosigkeit und die damit verbundene Arbeitsplatzunsicherheit dürften weiterhin auf dem Konsum lasten. (UBS/mc/pg)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.