UBS lanciert einen Anlagefonds mit 130/30-Strategie: UBS Key Selection US Equities 130/30

Bis anhin waren Fondsprodukte mit einer 130/30-Strategie vorwiegend institutionellen Anlegern vorbehalten. Mit dem neuen Fonds erhalten nun auch Privatanleger Zugang zu dieser Anlagestrategie. Im Unterschied zu anderen Aktienfonds, die nur in Long-Positionen anlegen, schafft der neue Fonds mit einer 130/30-Anlagestrategie zusätzliche Outperformance-Möglichkeiten. Der Fonds geht durchschnittlich jeweils 130% Long-Positionen und 30% Short-Positionen ein.


Grösseres Outperformance-Potenzial als Long-Only Aktienfonds
In einem Long-Only Portfolio wird in Aktien angelegt, die der Portfoliomanager als unterbewertet einstuft, während als überbewertete erachtete Titel gemieden werden. Durch die Lockerung dieser Beschränkung hat der UBS Key Selection US Equities 130/30 die Möglichkeit, auch mit überbewerteten Titeln Renditen zu generieren, indem entsprechende Short-Positionen aufgebaut werden. Dank dieser Flexibilität besitzt der Fonds ein grösseres Outperformance-Potenzial als Long-Only Aktienfonds. Dabei wird das Risikoniveau (d.h. die Volatilität) im Vergleich zum Markt nicht massgeblich erhöht.

Investition vornehmlich in US-Large und Mid-Caps
Das Fondsportfolio des UBS Key Selection US Equities 130/30 ist auf Titel- und Sektorenebene jeweils breit gestreut, wobei vornehmlich in börsennotierte US-Large und Mid-Caps investiert wird. Als Benchmark dient der international anerkannte MSCI USA (r). Der neue Fonds bietet Anlegern eine attraktive Möglichkeit, sich am US-Aktienmarkt zu engagieren. Der Fonds eignet sich für Privatanleger mit einem längerfristigen Anlagehorizont. (UBS/mc)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.