UBS: Neue Klage wegen Auktionsanleihen (ARS) aus den USA

Dies geht aus einer Mitteilung der Wertpapieraufsichtsbehörde vom Donnerstagabend hervor. Die Grossbank soll der Mitteilung zufolge gegenüber dem Vermittler von Studentendarlehen «New Hampshire Higher Education Loan Corporation» (NHHELCO) «unehrliche und unethische Geschäftspraktiken» an den Tag gelegt haben. Die Übereinkunft der UBS mit amerikanischen Behörden vom 8. August beziehe sich nicht auf den vermeintlichen Betrug gegenüber Non-Profit-Darlehensgebern, die auf den Geldfluss aus ARS angewiesen waren, um ihre Kreditprogramme zu finanzieren, hiess es weiter.


Aktiv ermutigt, weiter Auktionsanleihen zu emittieren
New Hampshire fokussiere sich als einer der ersten Staaten nicht auf die ARS-Anleger, sondern auf andere betroffene Parteien. Während der ARS-Markt zusammengebrochen sei, habe die UBS die NHHELCO aktiv ermutigt, weiter Auktionsanleihen zu emittieren.


Bereits Busse von 150 Mio USD
Die UBS hatte in der vergangenen Woche erklärt, Bestände der umstrittenen ARS-Anleihen in Höhe von 18,6 Mrd USD zurückzukaufen und eine Busse von 150 Mio USD zu zahlen. Die UBS gab die daraus resultierenden Kosten vor Steuern mit 900 Mio USD an. Federführend bei den Ermittlungen war der New Yorker Generalstaatsanwalt Andrew Cuomo. (awp/mc/gh/08)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.