US-Ausblick: Gewinne – Positive Daten stützen

Der Future auf den S&P-500-Index stieg gegen 15.00 Uhr um 0,71 Prozent auf 1.493,75 Punkte. Am Dienstag hatte der marktbreite Index um 2,91 Prozent auf 1.481,05 Punkte zugelegt. Der Future auf den NASDAQ 100 gewann 1,44 Prozent auf 2.096,50 Zähler. Am Vortag hatte der Technologiewerte-Auswahlindex 4,23 Prozent höher bei 2.066,08 Zählern geschlossen.


Bear Stearns legten vorbörslich deutlich zu. Die Bedingungen für fremdfinanzierte Übernahmen (Leveraged Buy Outs, LBOs) hätten sich verbessert, auch wenn die Zeit der ganz grossen Transaktionen vorbei sei, hiess es aus der Unternehmensführung.


McDonald’s stehen nach Zahlen im Fokus. Die US-Schnellrestaurantkette hat ihre Gewinn- und Umsatzziele bekräftigt. Das Unternehmen geht weiterhin davon aus, das operative Einkommen im jährlichen Durchschnitt um sechs bis sieben Prozent zu steigern. Der Umsatz soll jährlich um drei bis fünf Prozent gesteigert werden. Beiden Prognosen liegt die Annahme konstanter Wechselkurse zugrunde.


Auch DuPont-Titel sollten Beachtung finden. Der Chemiekonzern hat seine Gewinnprognose für das laufende Jahr bekräftigt. Es sei weiterhin mit einem bereinigten Gewinn je Aktie (EPS) von 3,15 bis 3,20 US-Dollar zu rechnen, teilte das Unternehmen mit. Analysten gehen von einem EPS von 3,19 Dollar aus. Im vierten Quartal rechnet das Unternehmen mit einem kräftigen Umsatzwachstum ausserhalb des Heimatlandes.


Apple gehörten im vorbörslichen Geschäft zu den Gewinnern. Der US-Computer- und Unterhaltungselektronikhersteller könnte sich für sein neues iPhone nach Medienberichten künftig in China einen riesigen Markt erschliessen. Es gebe derzeit konkrete Verhandlungen, um das iPhone in China zu vertreiben, bestätigte der Mobilfunkanbieter China Mobile der Finanznachrichtenagentur Bloomberg. «Das iPhone und der iPod sind zwar sehr popular, aufgrund einiger wichtiger Hindernisse bezweifele ich aber einen gleichgrossen Erfolg in China», gab allerdings Elinor Leung, Analyst bei CLSA Asia-Pacific Markets, zu bedenken.


Auch Raytheon könnten in Bewegung geraten. Die «Sun» berichtete ohne Angaben von Quellen, ein Konsortium unter Führung des Rüstungskonzerns werde den Zuschlag für einen 500 Millionen britische Pfund schweren Auftrag der britischen Regierung erhalten.


LEXMARK International sollten ebenfalls im Auge behalten werden. Der anstehende Analystentag dürfte der zuletzt schwächelnden Aktie des Drucker-Herstellers nach Einschätzung von Goldman Sachs keinen Auftrieb geben. «Ohne signifikante Änderungen bei der Strategie oder der Branchendynamik – was beides nicht wahrscheinlich ist – gibt es mittelfristig keine Katalysatoren für den Kurs», schreib Analystin Laura Conigliaro.


Der amerikanische Getränkehersteller PepsiCo-Titel hat die Geschäftsziele für 2007 bestätigt. Für das laufende Jahr werde ein Gewinn von mindestens 3,39 Dollar je Aktie angepeilt, teilte das Unternehmen mit.


Einige Titel könnten von Analystenkommentaren bewegt werden. CIBC stufte die Aktie des Softwareherstellers Oracle auf «Sector Outperformer» hoch. Die Citigroup hob das Rating für Anteilscheine des Telekomkonzerns Qwest Communications von «Sell» auf «Hold» an. Bear Stearns nahm die Einstufung für Titel des Süsswarenherstellers Hershey von «Peer Perform» auf «Underperform» zurück. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.