US-Ausblick: Leichte Verluste nach schwachen Daten

Zudem wuchs die US-Wirtschaft im ersten Quartal zwar stärker als zunächst ermittelt, blieb aber hinter den Schätzungen befragter Experten zurück. Neben Bilanzen aus dem Einzelhandelssektor stehen nach Presseberichten Autobauer und Luftfahrtgesellschaften im Fokus. Zudem hat Dell Computer Quartalszahlen angekündigt.


Der Future auf den Dow Jones Industrial fiel gegen 14.55 Uhr um 0,17 Prozent auf 12.577 Punkte. Am Mittwoch war der Leitindex noch um 0,36 Prozent auf 12.594,03 Punkte gestiegen. Der Future auf den NASDAQ 100 verlor 0,15 Prozent auf 2.002,00 Zähler, nach dem der technologielastige Index tags zuvor 0,23 Prozent höher bei 2.000,07 Zählern geschlossen hatte.


Titel der Sears Holdings quittierten enttäuschende Zahlen zunächst mit deutlichen vorbörslichen Abschlägen. Die Genehmigung eines 500 Millionen Dollar schweren Programms zum Rückkauf weiterer Aktien half der Aktie aber wieder ins Plus. Der Einzelhändler ist im dritten Geschäftsquartal überraschend in die Verlustzone gerutscht und rechnet wegen schwieriger wirtschaftlicher Bedingungen für den Rest des Jahres mit Druck auf Umsätze und Margen.


Sears-Konkurrent Costco Wholesale konnte dagegen mit einem unerwartet deutlich gestiegenen Nettogewinn positiv überraschen. Der Umsatzanstieg entsprach in etwa den Markterwartungen. Die UBS erhöhte ihr Kursziel von 69 auf 74 Dollar. Bei H.J. Heinz lag der gestiegene Nettogewinn im Rahmen der Erwartungen, der Umsatz leicht darüber. Für das laufende Geschäftsjahr und das Folgejahr hob das Unternehmen eine Prognose an. 2008/09 soll der Gewinn je Aktie (EPS) 2,83 bis 2,91 Dollar betragen. Die Analysten gehen von 2,88 Dollar aus. Auch im Geschäftsjahr 2009/10 soll das EPS wieder um 8 bis 11 Prozent (zuvor: 7 bis 9 Prozent) steigen.


Aktien von Ford Motor stehen ebenfalls im Blick. Der zweitgrösste US-Autobauer will einem Pressebericht zufolge rund 2.000 Arbeitsplätze in den USA streichen. Dies entspräche einer Verringerung der US-Belegschaft um 12 Prozent, berichtete das «Wall Street Journal Europe» (WSJE/Donnerstagausgabe) unter Berufung auf eine mit dem Vorgang vertraute Person. Mit dem geplanten Stellenabbau reagiere der Konzern auf den Absatz-Einbruch bei den spritfressenden Geländewagen (Pickups, SUV).


Branchenprimus General Motors (GM) arbeitet laut Medienberichten an weiteren Restrukturierungsmassnahmen. Die neuen Pläne seien eine Reaktion auf den schwächeren Absatz auf dem US-Markt und den Wunsch der Kunden nach Modellen mit einem geringeren Treibstoffverbrauch, berichtete die Nachrichtenagentur Associated Press (AP) in der Nacht zum Donnerstag. Sie berief sich auf eine Quelle, die namentlich nicht genannt werden wollte. Aus Sorge um den rückläufigen Marktanteil bei Geländewagen und steigender Kosten senkte Lehman Brothers das Kursziel von 24,00 auf 19,50 Dollar.


Aktien von UAL und US Airways stehen einmal mehr mit Nachrichten zum geplanten Zusammenschluss im Fokus. Die Chefs der beiden amerikanischen Fluggesellschaften treffen sich laut eine Pressebericht am Berichtstag zu Beratungen über den Fortgang ihrer Fusionsgespräche. Dies berichtete das «Wall Street Journal» (WSJ) am späten Mittwoch auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Vorgängen vertraute Kreise.


Auch Papiere von Bear Stearns dürften einen Blick wert sein. Die Aktionäre wollen auf einer Hauptversammlung ihr Votum zur Übernahme durch den Konkurrenten JPMorgan abgeben. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.