US-Eröffnung: Fest – Abschlusserklärung vom G20-Gipfel positiv

Der Dow-Jones-Index stieg um 1,16 Prozent auf 10.140,03 Zähler. Für den marktbreiten S&P-500-Index ging es um 1,26 Prozent auf 1.082,78 Punkte nach oben. An der Technologiebörse Nasdaq gewann der Composite-Index 1,37 Prozent auf 2.141,33 Zähler. Der Auswahlindex Nasdaq 100 rückte um 1,49 Prozent auf 1.756,50 Punkte vor.


Im Mittelpunkt steht die jüngste Entwicklung um die Übernahme von Cadbury durch Kraft Foods. Der Lebensmittelgigant will sich den britischen Süsswarenriesen per feindlicher Übernahme einverleiben. Nachdem der weltweit zweitgrösste Lebensmittelkonzern im September bei der Cadbury-Konzernspitze abgeblitzt war, richtete Kraft sein Angebot von 9,8 Milliarden Britische Pfund (knapp 11 Milliarden Euro) nun direkt an die Aktionäre. Das Cadbury-Management forderte die Aktionäre auf, nicht auf das Kraft-Angebot einzugehen. Die Offerte spiegele noch nicht einmal annähernd den Wert Cadburys wider. Kraft-Papiere sanken um 0,82 Prozent auf 26,56 US-Dollar, während die Titel des britischen Unternehmens an der Börse in London um 0,20 Prozent auf 759,50 Pence zulegten. Analyst Matt Arnold vom Brokerhaus Edward Jones sieht unterdessen eine gute Chance, dass Kraft sein Angebot noch etwas nachbessert, um es attraktiver für die Cadbury-Aktionäre zu machen.


Ferner wollen der Telekomkonzern Sprint Nextel und seine Partner einem Zeitungsbericht zufolge weitere 1,5 Milliarden Dollar in den Netzwerkprovider Clearwire stecken. Damit soll der Aufbau eines Mobilfunknetzes der nächsten Generation (4G) beschleunigt werden, schreibt das «Wall Street Journal» unter Berufung auf Kreise. Allein Sprint wolle noch einmal eine Milliarde Dollar investieren. Die übrigen Clearwire-Eigner, zu denen die Kabelnetzbetreiber Comcast, Time Warner Cable und Bright House Networks sowie der Computerchip-Hersteller Intel gehören, wollen erneut 500 Millionen Dollar zuschiessen. Einzig der Internet-Konzern Google habe sich an der neuen Finanzspritze nicht beteiligt. Clearwire-Aktien schnellten um 5,08 Prozent auf 6,83 Dollar in die Höhe, Titel von Sprint verteuerten sich um 7,02 Prozent auf 3,05 Dollar. Auch die Papiere von Intel und Google waren gefragt.


Zudem stiegen die Papiere von General Electric (GE) um 3,39 Prozent auf 15,85 Dollar. Der Mischkonzern hat sich laut Kreisen mit dem Interessenten Comcast auf einen Wert von rund 30 Milliarden Dollar für NBC Universal geeinigt. Comcast will sich mit 51 Prozent an dem Unternehmen beteiligen, welches zu 80 Prozent GE und zu 20 Prozent dem französischen Medienkonzern Vivendi gehört. GE und Comcast wollten sich dazu nicht äussern, bei Vivendi war niemand für eine Stellungnahme erreichbar. Für Anteilsscheine von Comcast ging es um 2,28 Prozent auf 14,33 Dollar nach oben.


Titel von Berkshire Hathaway legten derweil nach guten Zahlen um 1,52 Prozent auf 3.477,00 Dollar zu. Der legendäre Investor Warren Buffett verdient mit der Erholung an den Aktienmärkten wieder Milliarden. Bei Freddie Mac hingegen sorgten schwache Zahlen für Druck. Der staatlich gestützte Immobilienfinanzierer kommt nicht aus den Milliardenverlusten heraus. Die Titel verloren 2,44 Prozent auf 1,20 Dollar.  (awp/mc/ps/25)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.