US-Eröffnung: Fest – Beruhigung in der Eurozone und Daten stützen

Schon am Morgen hatten positive Daten aus China die Stimmung aufgehellt und die Unsicherheit gemildert. Zusätzliche Impulse gab es am frühen Nachmittag von der im November überraschend deutlich gestiegenen Beschäftigung im US-Privatsektor.


Der Dow Jones stand eine halbe Stunde nach Handelsstart mit 1,87 Prozent im Plus bei 11.211,31 Punkten. Damit erwischte der weltweit bekanntesten Aktienindex einen guten Start in den neuen Monat, nachdem er im November ein Prozent verloren hatte. Der marktbreite S&P-500-Index legte 1,76 Prozent auf 1.201,30 Punkte zu. An der Nasdaq stieg der breite Composite-Index um 2,00 Prozent auf 2.548,17 Punkte. Der Nasdaq 100 rückte um 2,23 Prozent auf 2.164,48 Punkte vor.


Zuletzt standen alle dreissig Werte des Dow Jones im Plus. Die kräftigsten Kursgewinne verzeichneten United Technologies mit plus 3,11 Prozent auf 77,61 Dollar. Die Triebwerkstochter Pratt & Whitney soll bei der Aufrüstung des Airbus-Kassenschlagers A320 neue Triebwerke liefern. 3M Company verteuerten sich um 2,94 Prozent auf 86,45 Dollar. Schlechtester Dow-Wert waren Kraft Foods mit einem unterdurchschnittlichen Plus von 0,66 Prozent auf 30,45 Dollar.


Unter den Grossbanken erholten sich die am Vortag am Dow-Ende aus dem Handel gegangenen Papiere der Bank of America (BoA) nur zaghaft um 1,28 Prozent auf 11,08 Dollar. Zusätzlich zu der Unsicherheit um die Schuldenkrise in der Eurozone hatten Börsianer am Vorabend Sorgen um mögliche Enthüllungen durch Wikileaks als Belastung ausgemacht. Der Gründer des Internetdienstes Julian Assange will zum Anfang des kommenden Jahres eine amerikanische Grossbank ins Visier nehmen. Börsianern zufolge könnte es sich um Daten eines Managers der BoA handeln. Auch feste JPMorgan-Anteile signalisierten unterdessen einen etwas entspannteren Blick auf die europäische Schuldenkrise. Das Papier gewann 1,28 Prozent.


Im europäischen Handel waren neben Finanz- und Rohstoffwerten auch Automobiltitel besonders gefragt. Entsprechend knüpften auch in New York die Aktien von General Motors (GM) und Ford mit Kursgewinnen von knapp zwei Prozent an den positiven Branchentrend an. Im Verlauf wird mit den Absatzzahlen für November gerechnet.  (awp/mc/ps/22)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.