US-Eröffnung: Fester – weitere Entspannung in der Eurozone und Übernahme

Händler warteten ohnehin auf den am Freitag anstehenden Arbeitsmarktbericht für November.


Der Dow Jones stand gegen 16.45 Uhr um 0,71 Prozent höher bei 11.336,04 Punkten. Am Vorabend hatte der weltweit bekannteste Aktienindex nach einem schwächeren November mit einem Tagesplus von 2,27 Prozent einen guten Start in den neuen Monat erwischt. Der marktbreite S&P-500-Index legte 0,86 Prozent auf 1.216,39 Punkte zu. An der Nasdaq stieg der Composite Index um 0,63 Prozent auf 2.565,51 Punkte. Der Nasdaq 100 rückte um 0,47 Prozent auf 2.173,08 Punkte vor.


Der als Barometer für die Unsicherheit wegen der Schuldenkrise in der Eurozone geltende Eurokurs drehte nach einem kurzen Rücksetzer zum US-Dollar zuletzt wieder nach oben. Das schon die Finanzwerte wieder an, sagten Händler. Aktien der Bank of America (BoA) und von JPMorgan spiegelten auch die Bewertung von Aussagen aus den Reihen der Europäischen Zentralbank (EZB) zur weiteren Krisenpolitik wider. Aktien der BoA kletterten mit plus 3,99 Prozent auf 11,74 Euro an die Dow-Spitze, JPMorgan verteuerten sich als zweitbester Wert um 2,80 Prozent auf 39,22 Dollar.


Übernahmen und Übernahmespekulationen sorgten auch für Gesprächsstoff: So einigte sich der Getränkehersteller PepsiCo mit dem Milch- und Safthersteller Wimm-Bill-Dann auf einen Einstieg. Für 3,8 Milliarden Dollar werden die Amerikaner 66 Prozent an dem russischen Unternehmen erwerben. Der Preis von 33 Dollar je Aktie bedeutet eine Prämie von 32 Prozent auf den Durchschnittskurs der vergangenen 30 Handelstage. Papiere von Wimm-Bill-Dann verteuerten sich in der ersten Handelsstunde um fast 30 Prozent.


Zudem wurden einem Händler zufolge Gerüchte herumgereicht, der Minenkonzern Rio Tinto könnte an Alcoa interessiert sein. Alcoa-Aktien legten 2,14 Prozent auf 13,86 Dollar zu. Aktienhändler Andreas Lipkow von der Wertpapierhandelsbank MWB Fairtrade relativierte aber: «Rio Tinto ist als Interessent wegen der zu dünnen Kapitaldecke eher unwahrscheinlich. BHP Billiton wäre aus meiner Sicht eher ein Interessent.» Aktien des US-amerikanischen Solartechnikanbieters Power One sprangen mit 5,41 Prozent ins Plus auf 10,13 Dollar. Händler sprachen von Spekulationen, dass Siemens an dem Hersteller von Wechselrichtern und Konkurrenten von SMA Solar interessiert sein könnte.  (awp/mc/ss/24)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.