US-Eröffnung: Freundlich – Arbeitsmarktdaten trüben Stimmung nicht

Der Dow Jones Industrial Average (DJIA) gewann 0,01 Prozent auf 10.472,18 Zähler. Der marktbreite S&P-500-Index legte um 0,12 Prozent auf 1.110,23 Zähler zu. An der Technologiebörse Nasdaq stieg der Composite Index um 0,42 Prozent auf 2.184,94 Punkte. Der Nasdaq 100 kletterte um 0,45 Prozent auf 1.795,70 Zähler.


Boeing legten als einer der besten Werte im Dow Jones um 0,95 Prozent auf 54,23 US-Dollar zu. Kreisen zufolge erwägt der europäische Konkurrent EADS zusammen mit seinem amerikanischen Partner Northrop Grumman den Rückzug aus dem Bieterverfahren um den lukrativen Tankflugzeug-Auftrag des US-Verteidigungsministeriums. Northrop-Titel legten um 0,80 Prozent auf 55,70 Dollar zu.


Finanztitel gehörten zu den schwächsten Indexwerten. So verloren Bank of America 1,13 Prozent auf 15,71 Dollar. JPMorgan gaben um 0,99 Prozent auf 41,80 Dollar nach. American Express rutschten ebenfalls um 0,99 Prozent auf 40,89 Dollar ab.


Papiere von Fluggesellschaften reagierten positiv auf eine zustimmende Analystenäusserung. Morgan Stanley hatte den Sektor auf «Attractive» angehoben. Zudem hatten die Experten ihre Einschätzung für AMR und UAL jeweils von «Equal-Weight» auf «Overweight» angehoben. Während AMR-Aktien um 5,56 Prozent auf 6,64 Dollar kletterten, legten UAL-Titel um 5,81 Prozent auf 8,74 Dollar zu.


Im Nasdaq kletterten die Smartphone-Hersteller Apple um 0,79 Prozent auf 198,62 Dollar und Research In Motion (RIM) um 1,49 Prozent auf 60,61 Dollar. Der finnische Konkurrent Nokia sieht optimistisch in die Zukunft. Im kommenden Jahr werde der Absatz von Mobiltelefonen aller Anbieter im Vergleich zu 2009 um zehn Prozent steigen, liess das Unternehmen bei einer Kapitalmarkttagung verlauten.


Cisco Systems legten um 0,13 Prozent auf 23,94 Dollar zu. Der US-Netzwerkausrüster ist bei der geplanten Übernahme des norwegischen Videokonferenzen-Spezialisten Tandberg noch nicht am Ziel. Dem Unternehmen sind bislang 84 Prozent aller ausstehenden Aktien angedient worden. Für die erfolgreiche Übernahme ist eine Zustimmungsquote von 90 Prozent erforderlich. Erst am Dienstag hatte Cisco die Annahmefrist für die restlichen Aktien bis 3. Dezember verlängert. Falls das Unternehmen bis dahin die Quote von 90 Prozent immer noch nicht erreicht hat, will die Firma aus dem kalifornischen San Jose ihre Offerte entweder zurückziehen oder auf die Bedingung verzichten.


Diedrich Coffee legten um 3,71 Prozent auf 35,23 Dollar zu, nachdem Konkurrent Green Mountain Coffee sein Übernahmeangebot auf 290 Millionen Dollar erhöht hatte. Green-Titel gewannen 0,39 Prozent auf 62,28 Dollar. (awp/mc/pg/28)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.