US-Eröffnung: Freundlich – HP nach CEO-Rücktritt im Fokus

In der ersten halben Handelsstunde legte der Dow Jones Industrial Average um 0,17 Prozent auf 0,17 Punkte zu, nachdem er am Freitag etwas schwächer in das Wochenende gegangen war. Der breiter gefasste S&P-500-Index stieg um 0,13 Prozent auf 1.123,12 Punkte. An der Technologiebörse Nasdaq rückte der Composite-Index um 0,32 Prozent auf 2.295,80 Punkte vor und der Auswahlindex Nasdaq 100 stieg um 0,33 Prozent auf 1.909,08 Punkte.


Vor dem Zinsentscheid stehen im Laufe des Montags keine marktbewegenden Konjunkturdaten auf dem Programm. Auf Unternehmensseite sorgten jedoch Personalentscheidungen für Aufmerksamkeit.


Papiere von Hewlett-Packard (HP) fielen um 8,34 Prozent auf 42,44 US-Dollar. Der Chef des Computer-Riesen, Mark Hurd, hatte am Freitag nach Börsenschluss mit seinem Rücktritt für einen Paukenschlag gesorgt. Gestolpert war er über fragwürdige Abrechnungen in Zusammenhang mit einer engen Beziehung zu einer externen Mitarbeiterin, die er mit Geldern aus der Firmenkasse ausgehalten haben soll. Am Markt etwas unter ging dabei der Fakt, dass der Konzern aus Palo Alto im dritten Geschäftsquartal von seinem ausgebauten Servicegeschäft und anhaltend starken Hardware-Verkäufen profitiert hat. Nach vorläufigen Zahlen konnte HP den Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum klar steigern.


Stützend für den Dow Jones wirkten sich dagegen die Aktien von McDonald’s aus, die um 1,91 Prozent auf 73,11 Dollar zulegten. Händler verwiesen auf jüngste Zahlen zu den Juli-Umsätzen, die besser als erwartet ausgefallen seien. Neue Getränke, erweiterte Öffnungszeiten in Europa und eine solide Entwicklung im Asien hatten dazu beigetragen. Aufwärts ging es auch für Aktien aus dem Energiesektor. Höhere Ölpreise sorgten nach Händlerangaben bei ExxonMobil für ein Plus von 0,47 Prozent auf 62,26 Dollar. Chevron gewannen im Schlepptau dessen 0,37 Prozent auf 79,02 Dollar.


Auch bei Apple kam es laut einem Pressebericht zu einem Rücktritt. Nach der Kritik an möglichen Empfangsproblemen beim neuen iPhone 4 nahm Topmanager Mark Papermaster einer Zeitung zufolge seinen Hut. Papermaster war unter anderem für die Entwicklung des iPhones verantwortlich. Mit dem neuen Modell hatte Apple den erfolgreichsten Produktstart seiner Firmengeschichte geschafft, geriet aber wegen Empfangsproblemen in die Kritik. Anleger von Apple nahmen dies aber gelassen hin. Die Aktien gewannen 0,11 Prozent auf 260,35 Dollar hinzu.


Zulegen konnten auch die Scheine des konkurrierenden Blackberry-Herstellers Research in Motion (RIM). RIM kündigte am Montag noch für August den Start des neuen Mobiltelefons Curve 3G an. Zudem konnte eine Sperre seiner mobilen Dienste in Saudi-Arabien durch die angekündigte Installation eigener Server in letzter Minute abgewendet werden, hiess es. RIM-Aktien legten um 1,93 Prozent auf 54,48 Dollar zu. (awp/mc/ps/23)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.