US-Eröffnung: Gewinne – Hoffnung auf positive Konjunkturdaten

Diese hatten bereits zuvor den europäischen Märkten zu Kursgewinnen verholfen. Für etwas schlechte Laune aber sorgte Händlern zufolge eine Abstufung der Aktien des Aluminiumriesen Alcoa. Dessen Titel verloren am Dow-Ende knapp drei Prozent. «In dieser verkürzten Woche dürfte das Hauptaugenmerk auf den US-Konjunkturdaten ruhen», sagte Peter Cardillo, Chefökonom bei Avalon Partner in New York. «Wir werden einen Markt erleben, der auf die jeweiligen Daten reagieren wird. Diese wiederum dürften auf eine Verbesserung der Lage hindeuten.»


Da am kommenden Freitag ein Feiertag in den USA ist und die Börsen geschlossen bleiben, rechnen Börsianer damit, dass speziell die US-Arbeitsmarktdaten für Juni am Donnerstag das Marktgeschehen beeinflussen dürften. Zudem gehe das Quartal in dieser Woche zu Ende, fügte Cardillo hinzu. Das bedeute, dass viele Portfoliomanager noch ihre Positionen etwas umschichten könnten – raus aus den verlustreichen Titeln und rein in die Quartalsgewinner.


Da von Unternehmensseite kaum Nachrichten vorliegen, dürfte der Hauptfokus der Anleger laut Marktteilnehmern auf der Urteilsverkündung gegen den Schwindler Bernard Madoff gerichtet sein. Es wird erwartet, dass Madoff zu einer lebenslangen Haft verurteilt wird.


Der US-Leitindex stieg um 1,01 Prozent auf 8.523,26 Zähler. Der marktbreite S&P-500-Index rückte um 0,88 Prozent auf 926,99 Punkte vor. An der Technologiebörse NASDAQ legte der Composite-Index um 0,37 Prozent auf 1.844,93 Zähler. Für den Auswahlindex NASDAQ 100 ging es um 0,26 Prozent auf 1.484,00 Punkte nach oben.


Rohstoffwerte profitierten vom wieder anziehenden Ölpreis. So stiegen die Papiere von ExxonMobil um 2,16 Prozent auf 70,54 US-Dollar und die Titel von Chevron Corp. rückten um 1,55 Prozent auf 66,97 Dollar vor. Der Preis für das «schwarze Gold» hatte seinen Rückzug der Vorwoche beendet und um mehr als ein Prozent zugelegt. Ein erneuter Anschlag auf eine Ölförderanlage in Nigeria habe den Ölpreis nach oben getrieben, sagten Händler. Der Mineralölkonzern Royal Dutch Shell habe daher die Förderung im Westen des Nigerdeltas teilweise eingestellt.


Alcoa-Titel verbilligten sich indes um 2,79 Prozent auf 10,46 Dollar. Die Analysten von FBR Capital Markets hatten die Titel des Aluminiumproduzenten von «Market Perform» auf «Underperform» abgestuft. Mit dem jüngsten Anstieg des Aktienkurses seien mögliche Verbesserungen in den Fundamentaldaten der Branche bereist mehr als adäquat eingepreist, hiess es zur Begründung.


Aktien von PepsiCo aber profitierten von einer Hochstufung durch das Analysehaus Stifel Nicolaus. Die Titel seien attraktiv bewertet, urteilten die Experten. Papiere des Getränkeerstellers legten um 0,55 Prozent auf 55,00 Dollar zu.


Papiere von Biogen Idec wiederum sackten um 6,53 Prozent auf 46,80 Dollar ab, nachdem ein weiterer Patient nach Einnahme des Mittels «Tysabri» eine potenziell tödliche Hirninfektion erlitten hatte. Das wäre der zehnte Patient, der durch die Einnahme des Multiple-Sklerose-Mittels geschädigt wurde. (awp/mc/ps/27) 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.