US-Eröffnung: Gut behauptet – Erzeugerpreise steigen nur moderat

Händlern zufolge wächst unter den Anlegern der Optimismus, dass die Kreditkrise ihren Höhepunkt bereits überschritten haben könnte. Ebenfalls positiv hätten günstige Konjunkturdaten gewirkt, hiess es. So sind in den USA die Erzeugerpreise im Oktober moderater gestiegen als von Experten vorhergesagt.


Der Dow Jones Industrial stieg um 0,15 Prozent auf 13.327,42 Punkte, der marktbreite S&P-500-Index gewann 0,29 Prozent auf 1.485,40 Zähler. An der NASDAQ rückte der Composite Index um 0,23 Prozent auf 2.679,83 Zähler vor. Der NASDAQ 100 kletterte um 0,38 Prozent auf 2.073,88 Punkte.


Aktien von Bear Stearns kletterten um 5,04 Prozent auf 105,95 US-Dollar. Händler verwiesen auf Aussagen der Unternehmensführung, dass sich die Bedingungen für fremdfinanzierte Übernahmen (Leveraged Buy Outs, LBOs) verbessert hätten. Dies gelte vor allem für mittelgrosse Geschäfte – die Zeit der ganz grossen Deals sei vorbei. Die jüngsten Abschreibungen sollten ausreichen, um Subprime-Hypotheken und besicherte Schuldverschreibungen (CDOs) angemessen zu bewerten.


Anteile von Qwest Communications kletterten um 2,40 Prozent auf 6,83 Dollar. Die Citigroup hatte das Rating für die Anteilscheine des Telekomkonzerns von «Sell» auf «Hold» angehoben. Die Aktie werde nun mit einem Abschlag gegenüber den Titeln der Konkurrenten gehandelt, schrieb Analyst Michael Rollins.


Aktien von Raytheon legten um 1,08 Prozent auf 62,43 Dollar zu. Die «Sun» hatte ohne Angaben von Quellen berichtet, ein Konsortium unter Führung des Rüstungskonzerns werde den Zuschlag für einen 500 Millionen britische Pfund schweren Auftrag der britischen Regierung erhalten.


PepsiCo-Titel gewannen 0,89 Prozent auf 73,99 Dollar. Der Getränkehersteller hatte die Geschäftsziele für 2007 bestätigt. Für das laufende Jahr werde ein Gewinn von mindestens 3,39 Dollar je Aktie angepeilt.


DuPont-Papiere gewannen 0,20 Prozent auf 46,19 Dollar. Der Chemiekonzern hatte seine Gewinnprognose für das laufende Jahr bekräftigt. DuPont rechnet weiterhin mit einem bereinigten Gewinn je Aktie (EPS) von 3,15 bis 3,20 US-Dollar. Analysten gehen von einem EPS von 3,19 Dollar aus.


Aktien von McDonald’s gaben hingegen nach einer Prognosebestätigung leicht um 0,23 Prozent auf 56,97 Dollar nach, nachdem die Titel im frühen Handel auf bis zu 57,70 Dollar in die Höhe geschossen waren. Die US-Schnellrestaurantkette hatte ihre Gewinn- und Umsatzziele bekräftigt. Titel von Hershey verloren 2,76 Prozent auf 40,91 Dollar. Bear Stearns hatte die Einstufung für die Aktien des Süsswarenherstellers von «Peer Perform» auf «Underperform» zurückgenommen. Analyst Terry Bivens rechnet mit höheren Marketing-Ausgaben, um langfristig das operative Geschäft zu verbessern. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.