US-Eröffnung: Gut behauptet – US-Konjunkturdaten stützen

Die Erzeugerpreise legten wie erwartet um 0,7 Prozent zum Vormonat zu. Die Kernrate ohne die stark schwankenden Lebensmittel- und Energiepreise blieb zum Vormonat unverändert. Volkswirte hatten bei der Kernrate einen Anstieg um 0,2 Prozent prognostiziert.


Der Dow Jones Industrial stieg um 0,31 Prozent auf 13.255,71 Zähler. Der marktbreite SP-500-Index ging um 0,35 Prozent auf 1.496,75 Punkte nach oben. An der NASDAQ gewann der Composite-Index 0,32 Prozent auf 2.541,74 Punkte. Der Auswahlindex NASDAQ 100 gewann 0,23 Prozent auf 1.879,47 Zähler.


Die Aktie von Thomson legte um 4,12 Prozent auf 42,23 US-Dollar zu. Der amerikanische Informationsdienstleister hat seine Bildungsverlagssparte an Fonds veräussert. Der Verkaufserlös beläuft sich nach Unternehmensangaben auf 7,75 Milliarden Dollar und liegt damit über den Erwartungen. Bereits vorigen Sonntag hatten Zeitungen über einen bevorstehenden Verkauf für rund 6 Milliarden Dollar spekuliert. Der Erlös solle zur Finanzierung der geplanten Reuters- Übernahme dienen, hiess es damals.


Nvidia gewannen 8,01 Prozent auf 35,45 Dollar. Der Anbieter von Grafikchips meldete für das erste Quartal einen Gewinnanstieg um 45 Prozent und einen deutlichen Umsatzanstieg. Händlern zufolge waren die Ergebnisse besser als erwartet.


American International Group (AIG) stiegen um 0,44 Prozent auf 72,52 Dollar. Der Versicherungskonzern verdiente im ersten Quartal mehr als von Analysten erwartet.


Alcatel-Lucent verteuerten sich um 4,15 Prozent auf 13,54 US-Dollar. Der bereinigte Überschuss des Telekomausrüsters ging im Jahresvergleich um 35 Prozent zurück – unterdessen lag der Auftragseingang 1,3 Mal über dem Umsatz. Für das laufende Geschäftsjahr bekräftigte das französisch-amerikanis che Unternehmen seine Ziele. Credit Suisse hob das Papier daraufhin auf „Outperform“.


Für das Papier des Börsenbetreibers CBOT ging es um 2,45 Prozent auf 198,75 Dollar hoch. Händler verwiesen darauf, dass die Chicago Mercantile Exchange (CME) ihr Übernahmeangebot um 16 Prozent auf 174,28 Dollar je Aktie bzw. insgesamt 9,21 Milliarden Dollar erhöht hat, um eine konkurrierende Offerte abzuwehren. Bereits im März hatte die Intercontinental Exchange (ICE) 191,49 Dollar je CBOT-Anteilsschein angeboten – das ICE-Papier gewann 3,02 Prozent auf 138,92 Dollar.


Dagegen verloren Foot Locker nach Zahlen 7,52 Prozent auf 21,52 Dollar. Börsianer zeigten sich vor allem vom Ausblick der Sportschuhkette enttäuscht. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.