US-Eröffnung: Kaum verändert – Zurückhaltung, Daten geben kaum Impulse

„Einige Anleger hoffen auf starke Daten, die das Risiko einer Rezession dämpfen. Andere hoffen auf schwache Daten, die weitere Zinssenkungen unterstützen. Und insgesamt herrscht grosse Zurückhaltung vor dem Start der Berichtssaison“, erklärte ein Börsianer die geringe Kursbewegung.


Der Dow Jones Industrial fiel im frühen Handel um 0,08 Prozent auf 13.901,23 Zähler. Der marktbreite S&P-500-Index stand mit 0,06 Prozent auf 1.530,32 Punkte leicht im Minus. An der NASDAQ gewann der Composite Index 0,03 Prozent auf 2.710,27 Zähler. Der NASDAQ 100 stand 0,01 Prozent auf 2.096,52 Punkte im Plus.


Bei den US-Wirtschaftsdaten sind die Bauausgaben im August überraschend gestiegen. Auch der Chicago-Einkaufsmanagerindex fiel überraschend besser aus als erwartet. Unterdessen stiegen die persönlichen Einkommen wie erwartet an, die privaten Ausgaben erhöhten sich unterdessen etwas stärker als gedacht. Die Kernrate (ohne Lebensmittel und Energie) des Verbraucherpreisindex PCE stieg im August wie im Vormonat um 0,1 Prozent.


Aktien des Telekommunikationsausrüsters Avaya gewannen 0,12 Prozent auf 16,98 Dollar. Die Aktionäre werden an diesem Freitag über das im Juni abgegebene Übernahmeangebot der Sierra Holdings, einem Zusammenschluss der Investmentgesellschaften Silver Lake und TPG Capital, entscheiden. Für das bei 17,50 Dollar in bar liegende Angebot wurde bereits von einigen Stimmrechtsvertretern die Zustimmung empfohlen.


Unterdessen gaben Wells Fargo 0,67 Prozent auf 35,79 Dollar ab. Ein Experte von Friedman Billings Ramsey hat seine Gewinnschätzung für das dritte Quartal für die Bank vor dem Hintergrund der US-Hypothekenkrise um 100 Millionen Dollar gesenkt. Der Experte erwartet nun einen Gewinn von 0,68 Dollar je Aktie, die Konsensschätzung liegt bei 0,70 Dollar. Die Einstufung beliess er allerdings unverändert bei „Outperform“ und einem Ziel von 41 Dollar.


Die Titel von KB Home profitierten hingegen von einer positiven Analysteneinschätzung und legten um 0,73 Prozent auf 24,89 Dollar zu. Einem Analysten von Wachovia Capital Markets zufolge ist der Hausbauer auf dem richtigen Weg. Die neue Strategie bestehend aus Preissenkungen und der Akquisition neuer Kunden sei eine gute Idee. KB Home wolle sich nun mehr auf Kunden konzentrieren, die zum ersten Mal ein Haus kaufen. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.