US-Eröffnung: Leichter – Häuserdaten drücken, richtungsloser Handel

Den zunächst freundlichen Start hatten Händler mit einer Reaktion des Marktes auf die Vortagesverluste begründet, nachdem die US-Börse mit minus 2,35 Prozent im Dow den grössten Tagesverlust der vergangenen zwei Monate verzeichnete.


Der Dow Jones Industrial Average (DJIA) gab zuletzt 0,39 Prozent auf 8.306,36 Punkte ab. In den ersten 90 Handelsminuten schwankte der Leitindex zwischen 8.296 und 8.371 Punkten. Der marktbreite S&P-500-Index verlor 0,19 Prozent auf 891,33 Punkte. An der Technologiebörse NASDAQ sackte der Composite-Index um 0,45 Prozent auf 1.758,25 Zähler ab. Der Auswahlindex NASDAQ 100 büsste 0,70 Prozent auf 1.416,57 Punkte ein.


Boeing brachen am Dow-Ende um 7,80 Prozent auf 43,24 US-Dollar ein. Der amerikanische Flugzeugbauer kann den Zeitplan für seinen neuen Langstreckenflieger 787 «Dreamliner» erneut nicht halten und verschob den bislang für Ende Juni geplanten Erstflug auf unbestimmte Zeit. Als Grund führte Boeing Probleme an der Rumpfseite an, die verstärkt werden müsse. Noch bei der Luftfahrtausstellung in Paris vor einer Woche hatte Boeing an dem Juni-Termin für den Erstflug festgehalten. Wie sich die neuerliche Verzögerung auf die Finanzen des Konzerns auswirkt, will Boeing mit den Halbjahreszahlen im Juli bekanntgeben. Analyst Emil Heppel von der Landesbank Berlin spricht von einer «grossen Enttäuschung» über die erneute Verschiebung. Kunden könnten auch negativ reagieren und Aufträge streichen oder zu Airbus wechseln.


Finanzwerte zählten dagegen zu den Favoriten am US-Markt und sie stemmten sich gegen den negativen Markttrend. JPMorgan verteuerten sich als bester Dow-Wert um 2,07 Prozent auf 33,55 Dollar und Bank of America stiegen um 1,84 Prozent auf 12,16 Dollar.


Aktien von Smith & Wesson rutschten nach der Vorlage von Zahlen um 11,13 Prozent auf 5,11 Dollar ab. Das vierte Quartal des Herstellers von Schusswaffen habe zwar die Erwartungen der Wall Street übertroffen, betonte ein Händler, allerdings dürfte sich die Auftragslage im laufenden Jahresviertel verschlechtern. Am Ende der Vorwoche war das Papier vor den Zahlen kräftig nach oben gesprungen und diese Kursgewinne bildeten sich nun weiter zurück.


Oracle gaben 0,10 Prozent auf 19,95 Dollar ab. Der Softwarekonzern veröffentlicht nach Börsenschluss seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr. Auch der Elektronikkonzern Jabil Circuit und die Lebensmittelkette Kroger berichten über ihre Geschäfte. Während Jabil-Titel vor den Zahlen 4,39 Prozent auf 6,90 Dollar zulegten verbilligten sich Kroger um 1,65 Prozent auf 21,42 Dollar. (awp/mc/pg/26)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.