US-Konjunktur: Erzeugerpreise und Einzelhandelsumsätze sinken im Dezember überraschend

Volkswirte hatten mit einem Anstieg um 0,2 Prozent gerechnet. Im Jahresvergleich kletterte die Erzeugerpreise um 6,3 Prozent. Die Kernrate der Erzeugerpreise stieg wie erwartet um 0,2 Prozent zum Vormonat. Volkswirte hatten damit gerechnet. Im Jahresvergleich kletterte die Kernrate der Erzeugerpreise um 2,0 Prozent. Die Erzeugerpreise beeinflussen die allgemeine Teuerung nicht direkt, schlagen aber erfahrungsgemäss mit einiger Verzögerung zumindest teilweise auf die Verbraucherpreise durch.


Einzelhandelsumsätze im Dezember überraschend gesunken
Überraschend sanken im Dezember auch die Einzelhandelsumsätze. Die Umsätze seien zum Vormonat um 0,4 Prozent zurückgegangen, teilte das US-Handelsministerium mit. Von Thomson Financial News befragte Volkswirte hatten im Durchschnitt mit unveränderten Umsätzen gerechnet. Die Umsätze ohne Autoverkäufe sanken im Dezember ebenfalls um 0,4 Prozent zum Vormonat. Hier hatten die Experten einen Rückgang um 0,1 Prozent erwartet.


Empire State Index sinkt im Januar auf 9,03 Punkte
Die Geschäftstätigkeit im Verarbeitenden Gewerbe im US-Bundesstaat New York hat sich im Januar abgeschwächt. Der Empire State Manufacturing Index sei von 9,8 Punkten im Vormonat auf 9,03 Punkte gesunken, teilte die regionale Vertretung der US-Notenbank am Dienstag in New York mit. Von Thomson Financial News befragte Volkswirte hatten im Durchschnitt mit 9,75 Punkten gerechnet. Der Empire-State-Index misst die Geschäftstätigkeit des produzierenden Gewerbes im Staat New York. Ein Indexstand über Null deutet eine Ausweitung der Aktivität an.


Lagerbestände steigen im November etwas schwächer als erwartet
Die Lagerbestände in den USA sind im November etwas schwächer als erwartet gestiegen. Die Bestände seien um 0,4 Prozent zum Vormonat geklettert, teilte das US-Wirtschaftsministerium mit. Hier hatten die von Thomson Financial News befragten Volkswirte im Durchschnitt mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet. Die Umsätze stiegen im November unterdessen um 1,6 Prozent zum Vormonat. Das ist der stärkste Anstieg seit März. Das Verhältnis von Lagerbeständen zu Umsätzen, ein Indikator für die Nachfrage, betrug 1,24. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.