US-Konjunktur: Häuserpreise weiter gefallen – Stimmung der Einkaufsmanager steigt

Zum Vormonat sank der Index im April um 0,6 Prozent, nachdem er im März noch um 2,2 Prozent gefallen war. Die Talfahrt der Häuserpreise hält damit an, auch wenn sich das Tempo des Preisrückgangs etwas abgeschwächt hat. Ihren Höhepunkte hatten die Häuserpreise Mitte 2006 erreicht.


Chicago-Einkaufsmanagerindex steigt überraschend deutlich
In der Region Chicago hat sich die Stimmung der Einkaufsmanager im Juni überraschend deutlich aufgehellt. Der entsprechende Index sei von 34,9 Punkten im Vormonat auf 39,3 Punkte gestiegen, teilte die regionale Einkaufsmanagervereinigung von Chicago am Dienstag mit. Volkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg auf 38,3 Punkten gerechnet. Indexstände von über 50 Punkten signalisieren eine wirtschaftliche Belebung, während Werte darunter auf einen Rückgang hinweisen. Der Chicago-Index gilt als Indikator für den nationalen Einkaufsmanagerindex ISM, der am Mittwoch veröffentlicht wird.


Verbrauchervertrauen trübt sich im Juni überraschend ein
Hingegen hat sich die Stimmung der Verbraucher im Juni überraschend eingetrübt. Der vom Conference Board ermittelte Index sei von revidiert 54,8 Punkten im Vormonat auf 49,3 Punkte gefallen, teilte das private Forschungsinstitut am Dienstag in Washington mit. Volkswirte hatten indes mit einem Anstieg auf 57,0 Punkte gerechnet. Der Vormonatswert war ursprünglich mit 54,9 Punkten angegeben worden. (awp/mc/pg/25)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.