US-Leitzins bleibt für «ausgedehnten Zeitraum»‹ niedrig

Gleichzeitig wies Bernanke jedoch daraufhin, dass der schwache Dollar-Wechselkurs eine Gefahr für die Preisstabilität sein könnte. Seit Dezember 2008 liegt der Leitzins in der Spanne von 0 bis 0,25 Prozent. 


Dollar-Kursverfall genau beobachten
Die US-Notenbank will die Kursverluste des US-Dollars genau beobachten. «Wir sind mit Blick auf die Auswirkungen der Wechselkursschwankungen des Dollars auf die Beschäftigung und der Preisstabilität sehr aufmerksam», sagte US-Notenbankchef Ben Bernanke am Montag in New York. Der jüngste Kursverfall des Dollar habe zu steigenden Rohstoffpreisen beigetragen.


Euro nach Bernanke-Rede unter Druck
Normalerweise äussert sich die US-Notenbank nicht zu Wechselkursfragen sondern überlässt dies dem Finanzminister. Der Eurokurs geriet nach den Aussagen stark unter Druck. Er fiel von zuvor 1,4970 US-Dollar bis auf ein Tagestief von 1,4878 Dollar. Zuletzt wurde der Euro mit 1,4925 Dollar gehandelt. (awp/mc/ps/34)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.