US-Notenbank wird Konjunkturprognosen künftig häufiger veröffentlichen

Zudem werde der Prognosehorizont von zwei Jahren auf drei Jahre erweitert. Die Änderungen sollen die Kommunikation der Notenbank mit den Finanzmärkten verbessern. Laut Bernanke werden sich die Prognosen wie auch bislang auf das zu erwartende Wachstum, den Arbeitsmarkt und die Inflation beziehen. Zudem sollen sie detailliertere Informationen über die zu erwartenden ökonomischen Rahmenbedingungen und über die Risiken der Prognosen beinhalten. Die erste Veröffentlichung der erweiterten Projektionen ist für kommenden Dienstag gemeinsam mit dem Protokoll (Minutes) der letzten Notenbanksitzung geplant. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.