US-Ölpreis gefallen – Hurrikan «Dean» verschont weiter Ölförderanlagen

Es sehe weiterhin so aus, als ob Hurrikan «Dean» die Ölförderanlagen am Golf von Mexiko verschonen werde, sagten Händler. «Der Markt ist ganz auf «Dean» fokussiert», schreiben die Rohstoffexperten die Société Générale. Es sei jedoch relativ unwahrscheinlich, dass er die amerikanischen Förderanlagen zerstören würde. «Dean» wurde am Dienstag zum Hurrikan der höchsten Kategorie 5 hinaufgestuft.


Geschwindigkeiten von 260 km/h
Wie das US-Hurrikanzentrum in Miami am Montagabend (Ortszeit) weiter mitteilte, erreichte «Dean» kurz vor der mexikanischen Küste Windgeschwindigkeiten von rund 260 Kilometern in der Stunde. Das Zentrum des Sturms sollte nach Berechnungen der Meteorologen am frühen Morgen (Ortszeit) nördlich der Stadt Chetumal an der Grenze Mexikos und Belizes auf das Festland treffen. Er wird dann über die Halbinsel hinwegziehen, in den Golf von Mexiko eindringen und am Donnerstag erneut auf mexikanisches Festland treffen, und zwar im Bereich der Staaten Veracruz und Tamaulipas. (awp/mc/pg)


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.