US-Ölpreis leicht gestiegen – weiter über 71 Dollar

Die am Mittwoch veröffentlichten Daten zu den Rohöllagerbeständen wirkten sich weiterhin kursstützend auf den Ölpreis aus, sagten Händler. Die Rohöllagerbestände waren um 3,9 Millionen Barrel und damit deutlich stärker als erwartet gefallen. Laut Commerzbank ist dies jedoch vielmehr eine lang erwartete Normalisierung. Die Lagerbestände lägen immer noch knapp 10 Prozent über über dem Fünf-Jahresdurchschnitt.. Die Ölnachfrage in den USA bleibe schwach.


OPEC-Ölpreis notiert tiefer
Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) ist gesunken. Nach Berechnungen des OPEC-Sekretariats vom Donnerstag kostete ein Barrel (159 Liter) am Mittwoch im Durchschnitt 69,37 US-Dollar. Das waren 31 Cent weniger als am Dienstag. Die OPEC berechnet ihren täglichen Korbpreis auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells. (awp/mc/pg/20)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.