US-Ölpreis leicht gestiegen – Weiterhin entfernt von Rekordstand

Das waren 85 Cent mehr als zum Handelsschluss am Vortag. Am Montag war der Ölpreis auf bis zu 93,70 Dollar gefallen. Auch von seiner Rekordmarke von 96,22 Dollar, die Mitte vergangener Woche erreicht wurde, hat sich der WTI-Preis in den vergangenen Tagen etwas entfernt.


Leicht entspannte Lage im irakischen Grenzgebiet
Händler verwiesen trotz der leichten Preissteigerungen auf die etwas entspanntere Lage im Konflikt zwischen der Türkei und der kurdischen Arbeiterpartei PKK im Nordirak. US-Präsident George W. Bush hatte der Türkei am Montag nach Gesprächen mit dem türkischen Regierungschef Recep Tayyip Erdogan eine noch engere Zusammenarbeit im Nordirak-Konflikt zugesagt. Erdogan unterstrich seinerseits die Solidarität der Türkei zu den USA, die eine möglich Militäroperation der Türkei im Nordirak verhindern wollen. Der Irak gilt als der drittgrösste Erdölproduzent der Welt.


Die Rekordjagd der Ölpreise, die seit Beginn dieses Jahres ihren Lauf genommen hat, sei jüngst auch durch neuerliche Sorgen um die US-Konjunktur gebremst worden, hiess es. Hohe Abschreibungen von US-Banken und Rücktritte von Vorsitzenden hätten die US-Hypothekenkrise wieder in das Bewusstsein der Anleger zurückkehren lassen. Sollte die Kreditkrise spürbar auf die Realwirtschaft der USA übergreifen, würde dies die Ölnachfrage der USA als weltweit grösster Ölverbraucher merklich sinken lassen, schätzen Analysten. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.