US-Ölpreis nach OPEC-Förderkürzung weiter gestiegen

Das waren 24 Cent mehr als am Vortag. Zwischenzeitlich kletterte der Ölpreis leicht über 63 Dollar. Ein Barrel der Nordseesorte Brent verteuerte sich um 1,04 Dollar auf 63,16 Dollar.


Preissteigerungen aufgrund von OPEC-Förderkürzungen
Händler führten die Preissteigerungen weiterhin auf die erneute Förderkürzung der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) zurück. Die OPEC hatte am Donnerstag in Abuja (Nigeria) beschlossen, ihre tägliche Produktion ab Februar kommenden Jahres um 500.000 Barrel zu reduzieren. Der Beschluss verdeutliche, dass das Ölkartell mit den Preisreaktionen auf seine Förderkürzung von Oktober nicht zufrieden gewesen sei, sagten Analysten.


Oktober-Kürzungen ohne Wirkung
Obwohl die OPEC ihre Produktion im Oktober um 1,2 Millionen Barrel pro Tag verringert hatte, war der Ölpreis nicht nachhaltig gestiegen. Experten führten dies auch darauf zurück, dass sich ein Teil der Kartellmitgleider nicht an den Kürzungsbeschluss gehalten habe.


OPEC-Rohöl-Preis wieder gestiegen
Unterdessen ist auch der Preis für OPEC-Rohöl wieder gestiegen. Nach Berechnungen des OPEC-Sekretariats vom Freitag kostete ein Barrel (159 Liter) aus den Fördergebieten des Kartells am Donnerstag 57,43 Dollar. Das waren 43 Cent mehr als am Vortag. Die OPEC berechnet den Korbpreis aus elf wichtigen Sorten. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.