US-Schluss: Dow Jones versucht sich an 11.000 Punkten

Der Dow Jones Industrial Average (DJIA) ging am Ende des Tages mit einem Zuwachs von 0,43 Prozent auf 10.973,55 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste S&P-500-Index legte um 0,79 Prozent auf 1187,43 Zähler zu. An der Nasdaq gewann der Composite Index 1,12 Prozent auf 2429,53 Punkte. Der Auswahlindex Nasdaq 100 verbesserte sich um 0,93 Prozent auf 1977,83 Punkte.


Im März waren in den Vereinigten Staaten so viele Stellen geschaffen worden wie seit rund drei Jahren nicht mehr. Überdies zogen im abgelaufenen Monat die Geschäfte im Dienstleistungssektor an und es wechselten im Februar wieder mehr Häuser den Besitzer. Analysten zeigten sich optimistisch, dass es nun weiter stückchenweise aufwärts geht.


Die Technologiewerte profitierten vom gelungenen Start des Apple iPad, das sich alleine am ersten Tag mehr als 300.000 Mal verkauft hatte. Die Anleger hoffen nun auf einen Boom der Tablet-Computer, die seit Jahren ein Nischendasein fristen. Aktien von Apple selbst verteuerten sich um 1,07 Prozent auf 238,49 Dollar.


Auch die Aktien der Chiphersteller legten deutlich zu. Der monatliche Bericht der Branchenvereinigung SIA zeigte, wie sehr die Branche boomt. Im Februar sprangen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahresmonat um 56 Prozent auf 22,0 Milliarden Dollar. Der Prozessorenprimus Intel gewann um 0,89 Prozent auf 22,59 Dollar, der direkte Rivale Advanced Micro Devices (AMD) um 1,71 Prozent auf 9,53 Dollar. Texas Instruments, deren Chips in vielen Geräten des täglichen Lebens stecken, sprangen um 3,09 Prozent auf 25,39 Dollar hoch.


Zu den grössten Verlierern des Tages zählten die Luftfahrt-Aktien. Denn der Sprit für die durstigen Flieger hat sich verteuert. Delta Air Lines gaben um 1,84 Prozent auf 14,42 Dollar nach, American Airlines (AMR) um 1,99 Prozent auf 8,85 Dollar und Continental Airlines sogar um 3,86 Prozent auf 21,15 Dollar.


Die Aktionäre von SandRidge Energy brachten ihren Unmut darüber zum Ausdruck, dass des Öl- und Gasförderer den Rivalen Arena Resources für 1,55 Milliarden Dollar übernehmen will. Die Aktien von SandRidge fielen um 3,44 Prozent auf 7,58 Dollar; die Papiere von Arena indes legten um 7,15 Prozent auf 36,71 Dollar zu. Die Aktionäre sollen je Anteilschein 4,7771 SandRidge-Papiere sowie 2,50 Dollar in bar erhalten. ( awp/mc/pg/03)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.