US-Schluss: Erholung – Goldman Sachs beruhigt Anleger

Der sinkende Ölpreis und die besser als erwartet ausgefallene Quartalsbilanz von Wal-Mart hätten die Indizes zunächst angetrieben, sagten Börsianer. Den deutlicheren Impuls hätten allerdings Äusserungen von Goldman-Sachs-Chef Blankfein gegeben. Dieser rechnet nicht mit weiteren Abschreibungen im Zuge der Subprime-Krise in seinem Unternehmen. Das habe die Stimmung unter den Anlegern gehoben.


Der US-Leitindex stieg um 2,46 Prozent auf 13.307,09 Zähler; der marktbreite S&P-500-Index legte um 2,90 Prozent auf 1.480,96 Zähler zu. Die Technologiewerte erholten sich noch deutlicher, nachdem Apple Gespräche über eine Kooperation zum Start des iPhone in China bekannt geworden waren: An der NASDAQ gewann der Composite Index 3,46 Prozent auf 2.673,65 Zähler. Der NASDAQ 100 kletterte um 4,23 Prozent auf 2.066,08 Punkte.


Aktien von Goldman Sachs stiegen um 8,54 Prozent auf 233,04 Dollar. Die Investmentbank rechnet nach den Worten ihres Chefs Lloyd Blankfein nicht mit weiteren Kosten im Zuge des Rückgangs der Nachfrage in bestimmten Bereichen wie mit Hypotheken besicherten Anleihen. Auch Titel anderer Investmentbanken profitierten davon. Die Citigroup setzte sich mit plus 6,94 Prozent auf 35,90 Dollar an die Spitze des Dow-Jones-Index. Aktien der Bank of America gewannen 5,21 Prozent auf 46,27 Dollar, obwohl die Bank zuvor Abschreibungen in Höhe von drei Milliarden Dollar wegen der Kreditkrise bekannt gegeben hatte.


Wal-Mart gehörten nach Zahlen ebenfalls zu den grössten Gewinnern im Dow Jones Industrial Average (DJIA). Die Titel legten um 6,12 Prozent auf 45,97 Dollar zu. Der weltgrösste Einzelhändler hatte trotz eines schwierigen Handelsumfelds in den USA im dritten Quartal mehr umgesetzt und verdient als im Vorjahr und besser abgeschnitten als von Analysten erwartet.


Titel von Home Depot stiegen im positiven Marktumfeld trotz enttäuschender Zahlen um 2,32 Prozent auf 29,12 Dollar. Die weltgrösste Baumarktkette hatte im dritten Quartal wegen der Krise auf dem US-Immobilienmarkt einen deutlichen Gewinnrückgang ausgewiesen und damit die Markterwartungen enttäuscht.


An der NASDAQ sprangen Apple um 10,54 Prozent auf 169,96 Dollar hoch. Der Handy-Hersteller führt Gespräche mit dem Mobilfunkbetreiber China Mobile, um das iPhone in China auf den Markt zu bringen. Apple plant die Markteinführung in Asien für das kommende Jahr.


Daneben profitierten einzelne Werte von Analystenkommentaren. Yahoo! stiegen um 5,33 Prozent auf 26,10 Dollar, nachdem ein CIBC-Analyst die Titel von «Sector Perform» auf «Sector Outperform» und das Kursziel von 28 auf 31 Dollar angehoben hatte. Der jüngste Kurseinbruch stelle eine gute Kaufgelegenheit dar, hiess es. Autodesk sprangen um 7,02 Prozent auf 47,99 Dollar hoch. Goldman Sachs hatte die Titel von «Neutral» auf «Buy» und das Kursziel von 49 auf 52 Dollar angehoben.


XM Satellite und Sirius Satellite legten zu, nachdem die Aktionäre beider Radiostationen der Fusion der Unternehmen zugestimmt hatten. XM Satellite gewannen 9,69 Prozent auf 15,06 Dollar. Sirius stiegen um 6,45 Prozent auf 3,63 Dollar. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.