US-Schluss: Erholungsrally – Indizes dank China-News sehr fest

Dass China von offizieller Seite eine Ausweitung seines vier Billionen Yuan (463 Milliarden Euro) schweren Konjunkturprogramms in Aussicht stellte und der Markt auf eine deutliche Erholung der dortigen Wirtschaft hofft, stützte laut Experten die Kurse.


Der Leitindex Dow Jones Industrial Average (DJIA) schloss 2,23 Prozent höher bei 6.875,84 Zählern – sein Tageshoch hatte er zuvor bei 6.979,22 Zählern erreicht. Der marktbreite S&P-500-Index stieg um 2,38 Prozent auf 712,87 Punkte. An der Technologiebörse NASDAQ ging es für den Composite-Index um 2,48 Prozent auf 1.353,74 Punkte hoch. Der NASDAQ 100 gewann 2,74 Prozent auf 1.110,30 Zähler.


Aktien des Mischkonzerns General Electric (GE) fielen trotz eines 438 Millionen US-Dollar schweren Auftrags aus dem Pentagon um 4,56 Prozent auf 6,69 Dollar. Sie markierten damit den niedrigsten Stand seit Anfang der 1990er Jahre. Börsianer äusserten, die rekordhohen Kosten für Kreditausfallversicherungen für die Tochter GE Capital, die Daten des Brokers Phoenix Partners Group belegten, könnten der Grund für die Kursverluste sein. Unterdessen wies GE laut Medienberichten Behauptungen einer bevorstehenden Kapitalerhöhung als «pure Spekulation» zurück.


Bankentitel gehörten gegen den Markttrend ebenfalls zu den Verlierern. JPMorgan büssten am Dow-Ende 8,14 Prozent auf 19,30 Dollar ein, Citigroup verbilligten sich dahinter um 7,38 Prozent auf 1,13 Dollar.


Für Palm-Papiere ging es um 4,34 Prozent auf 7,06 Dollar nach unten. Der Smartphone-Hersteller warnte, der Umsatz im dritten Geschäftsquartal werde geringer als vom Markt erwartet ausfallen, und der Druck auf die Margen werde bleiben. Zudem will das Unternehmen seine Kapitalposition stärken, um Konkurrenten wie Apple mit seinem iPhone und dem Blackberry-Hersteller Research In Motion (RIM) Paroli zu bieten.


Dagegen legten Alcoa-Titel um 12,84 Prozent auf 6,24 Dollar zu und erkämpften sich damit den zweiten Platz im Leitindex. Der US-Aluminiumhersteller will laut einem ungarischen Pressebericht im Rahmen seiner Kostensenkungspläne zwei Werke in Ungarn schliessen. Zudem profitierte die Aktie laut Händlern von höheren Rohstoffpreisen infolge der Hoffnung auf eine Erholung der chinesischen Wirtschaft. Diese liess auch die Aktie des Baumaschinen-Herstellers Caterpillar , der viel nach China exportiert, an de Dow-Spitze um 13,22 Prozent auf 25,44 Dollar steigen.


Aktien der American International Group (AIG) schlossen prozentual unverändert bei 0,43 Dollar zu. Aus Kreisen war bekannt geworden, es gebe zwei Interessenten für das Asiengeschäft des angeschlagenen Versicherungskonzerns. Dabei soll es sich um Prudential und Manulife Financial handeln. Die Ankündigung von US Steel , rund 1.500 Stellen abbauen zu wollen, liess die Aktie des Stahlkonzerns um 9,99 Prozent auf 18,93 Dollar steigen.


Anteilsscheine von Toll Brothers verteuerten sich um 3,47 Prozent auf 14,89 Dollar. Der Hersteller von Luxusimmobilien konnte bei sinkenden Abschreibungen seinen Verlust je Aktie im ersten Geschäftsquartal auf 0,55 Dollar verringern. Der Umsatz brach auf 409 Millionen Dollar ein. Analysten hatten allerdings mit einem geringeren Verlust bei etwas höheren Umsätzen gerechnet.


Bei Costco Wholesale quittierte die Aktie die Zahlenvorlage mit nur moderaten Gewinnen von 0,29 Prozent auf 40,81 Dollar. Der Gewinn der Kaufhauskette fiel im abgelaufenen zweiten Quartal aufgrund von Preissenkungen um 27 Prozent auf 0,55 Dollar je Aktie. Analysten hatten mit 0,60 Dollar gerechnet. Die Umsätze auf vergleichbarer Fläche gingen um 3 Prozent zurück. Auch im Februar verzeichnete Costco eine etwas höhere Abschwächung als von Experten erwartet. JPMorgan-Analyst Charles Grom lobte die seiner Meinung nach starke Umsatzentwicklung, bemängelte aber die Fokussierung auf die Marktanteile zulasten der Margenentwicklung. (awp/mc/pg/32)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.