US-Schluss: Freundlich – Dow dank Fed auf Jahreshoch

Dies habe Hoffnungen genährt, wonach die Währungshüter die geldpolitischen Schrauben kurzfristig nicht anziehen werden. Auch positive Nachrichten aus China hätten für Kauflaune gesorgt. Die chinesische Industrieproduktion hatte im vergangenen Monat den stärksten Anstieg seit März 2008 verzeichnet.


Der US-Leitindex Dow Jones Industrial (DJIA) stieg um 0,43 Prozent auf 10.291,26 Zähler und verbuchte damit zum sechsten Mal in Folge Gewinne. Der marktbreite S&P-500-Index rückte um 0,50 Prozent auf 1.098,51 Punkte vor. Damit schloss der Index ebenfalls so hoch wie noch nie in diesem Jahr. Ferner stieg an der Technologiebörse Nasdaq der Composite-Index um 0,74 Prozent auf 2.166,90 Punkte. Der Auswahlindex Nasdaq 100 gewann 0,55 Prozent auf 1.782,95 Zähler – auch dies ein Jahreshoch.


Angesichts der Spekulation auf weiterhin niedrige Zinsen zählten die Finanzwerte einmal mehr zu den Favoriten. So verteuerten sich an der Dow-Spitze die Papiere der Bank of America um 2,50 Prozent auf 16,43 US-Dollar. Titel von Goldman Sachs kletterten um 1,89 Prozent auf 179,85 Dollar und die Aktien von American Express stiegen um 0,93 Prozent auf 40,05 Dollar.


American International Group (AIG) sorgten derweil abermals für Schlagzeilen. Der Vorstandschef des unter staatlicher Kontrolle stehenden US-Versicherers, Robert Benmosche, hat einem Zeitungsbericht zufolge mit seinem Rücktritt gedroht. Benmosche habe dem Verwaltungsrat gesagt, dass er alles hinschmeissen wolle, berichtete das «Wall Street Journal» in seiner Online-Ausgabe. Gründe sollen der staatliche Einfluss und die angeordnete Kürzung der Gehälter sein, so die Zeitung unter Berufung auf Kreise. AIG-Titel verloren 2,23 Prozent auf 36,75 Dollar.


Die Titel von United Parcel Service (UPS) wiederum stiegen um 2,15 Prozent auf 58,07 Dollar. Der Chef des Paketzustellers rechnet damit, dass die Volumina im kommenden Jahr im Zuge der schrittweisen Erholung der Weltwirtschaft wieder zunehmen werden. Aktien von Toll Brothers sprangen gar um 16,42 Prozent auf 21,41 Dollar in die Höhe. Der Luxus-Hausbauer hatte am Dienstag nach Börsenschluss überraschend gute, vorläufige Quartalszahlen bekannt gegeben.


Ferner legten die Papiere von Wal-Mart Stores um 1,26 Prozent auf 52,97 Dollar zu. Der weltgrösste Einzelhändler bietet seinen Kunden einen Geschenkgutschein im Wert von 100 Dollar an, wenn sie ein «BlackBerry»-Telefon erwerben. Damit möchte Wal-Mart das Weihnachtsgeschäft ankurbeln. Aktien des «BlackBerry»-Produzenten Research In Motion (RIM) rückten um 1,65 Prozent auf 64,72 Dollar vor. Die Papiere von Macys aber sackten um 8,08 Prozent auf 17,86 Dollar ab. Die Kaufhauskette hatte einen düsteren Ausblick auf das vierte Quartal gegeben. Allerdings waren die Drittquartalszahlen des Unternehmens stärker als erwartet ausgefallen.


Unter den Technologie-Werten sanken Aktien von Adobe Systems um 1,86 Prozent auf 35,92 Dollar. Der Software-Hersteller streicht fast jeden zehnten Arbeitsplatz, um seine Kosten zu senken. Die Wirtschaftskrise hatte das Geschäft von Adobe gebremst. Aktionäre von Advanced Micro Devices (AMD) hingegen freuten sich über Aufschläge von 3,50 Prozent auf 5,32 Dollar. Das Unternehmen rechnet damit, dass das Chipdesign-Geschäft 2010 wieder profitabel sein dürfte. (awp/mc/pg/32)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.