US-Schluss: Freundlich – Nervosität hält an

Es werde weiter nach Zeichen über die weitere wirtschaftliche Entwicklung gesucht. Entsprechend sorgte die Nachricht über eine Einigung im US-Kongress über ein milliardenschweres Konjunkturprogramm zunächst für Auftrieb.


Positiv aufgefasst wurden auch neue Daten vom Immobilienmarkt. Die Verkäufe bestehender Häuser waren im Dezember zwar stärker gesunken als von Experten erwartet, allerdings sei die Zahl der Leerstände zurückgegangen, sagten Börsianer. Berichte über eine Verzögerung des Hilfsprogramms für die angeschlagenen Kreditversicherer setzte die Aktien in der Branche unterdessen unter Druck.


Der Leitindex Dow Jones stieg bis Handelsende um 0,88 Prozent auf 12.378,61 Punkte. Der marktbreite S&P-500-Index gewann 1,01 Prozent auf 1.352,14 Zähler. Der NASDAQ Composite legte um 1,92 Prozent auf 2.360,92 Punkte zu. Der NASDAQ 100 kletterte um 2,09 Prozent auf 1.826,92 Zähler.


Die Titel von Kreditversicherern standen erneut im Fokus: Aktien von Security Capital Assurance (SCA) rutschten nach einer Abstufung durch Fitch 32,22 Prozent auf 2,63 Dollar ab. Die Rating-Agentur hatte ihre Bewertung für den Kreditversicherer von «AAA» auf «A» gesenkt, nachdem SCA Pläne für eine Kapitalerhöhung fallen liess, die zur Beibehaltung der Bewertung notwendig gewesen wären. Aktien von Ambac verloren 12,91 Prozent auf 11,33 Dollar. Titel des Konkurrenten MBIA gaben 15,29 Prozent auf 14,40 Dollar ab. Ausserdem sollen sich Börsianern zufolge die Hilfsmassnahmen der Regulierungsbehörde des Staates New York noch verzögern.


Daneben standen einige grosse Unternehmen mit Zahlen im Blick. Aktien von AT&T verloren 2,14 Prozent auf 35,75 Dollar. Händlern zufolge belastete die Titel, dass sich das Wachstum bei schnellen Internet- und Videoangeboten durch die Konkurrenz von TV-Kabelnetzbetreibern verlangsamt hat. Zudem sei der Umsatz an den Prognosen vorbeigeschrammt.


Der US-Autobauer Ford hat unterdessen 2007 erneut Milliardenverluste eingefahren. Entsprechend gaben die Aktien 0,16 Prozent auf 6,26 Dollar nach. Auch US Airways verloren 4,16 Prozent auf 12,66 Dollar. Die Fluggesellschaft hat wegen gestiegener Treibstoffkosten im vierten Quartal einen Verlust von 42 Millionen Dollar oder 0,45 Dollar je Aktie eingefahren.


An der NASDAQ gerieten die Titel des Online-Auktionshaus eBay unter Druck und verloren 6,37 Prozent auf 27,18 Dollar. Nach der zurückhaltenden Prognose des Unternehmens reagierten einige Analysten negativ. Die Citigroup senkte die Titel von «Buy» auf «Hold», das Kursziel wurde von 49 auf 31 Dollar reduziert. Die Bank of America senkte ihr Kursziel für die eBay-Aktien ebenfalls von 44 auf 38 Dollar.


Aktien von Microsoft stiegen um 3,97 Prozent auf 33,25 Dollar. Das Softwareunternehmen legt nach Börsenschluss seine Zahlen für das zweite Quartal vor. Analysten mit einem gewaltigen Umsatz- und Gewinnschub. Sun Microsystems , die ebenfalls nach Börsenschluss Zahlen vorlegen, stiegen um 8,77 Prozent auf 16,12 Dollar. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.