US-Schluss: Gewinne – Gute Zahlen von Walt Disney stützen

Gedämpft wurden die Kursgewinnen in den wichtigsten Indizes allerdings durch die Meldung, dass sich in den USA das von der Uni Michigan erhobene Konsumklima im November unerwartet eingetrübt hatte.


Der US-Leitindex Dow Jones Industrial (DJIA) stieg um 0,72 Prozent auf 10.270,47 Zähler und nahm damit wieder Kurs auf sein Jahreshoch von 10.341,97 Punkten. Am Donnerstag hatte er noch seine mehrtägige Rally unterbrochen und 0,91 Prozent verloren. Auf Wochensicht legte der Dow um 2,46 Prozent zu. Für den marktbreiten S&P-500-Index ging es an diesem Freitag um 0,57 Prozent auf 1.093,48 Zähler hoch. An der Technologiebörse Nasdaq legte der Composite-Index um 0,88 Prozent auf 2.167,88 Punkte zu. Der Auswahlindex Nasdaq 100 rückte um 0,87 Prozent auf 1.788,61 Punkte vor.


Aktien von Walt Disney kletterten um 4,78 Prozent auf 30,44 US-Dollar und waren damit der klare Favorit im Dow Jones. Der Unterhaltungsriese ist nach schweren Einbussen in der Krise wieder gewachsen. Getrieben vom TV-Geschäft hatte der Konzern mit einem Plus bei Gewinn und Umsatz überrascht. In der vergangenen Woche hatten die US-Rivalen Viacom (MTV, Paramount) und Time Warner (CNN, Warner Brothers) sowie der von US-Milliardär Rupert Murdoch kontrollierte Medienkonzern News Corp ebenfalls von besseren Aussichten gesprochen. Die Titel der drei Wettbewerber legten zwischen 1,3 und 2,3 Prozent zu.


Auch der Einzelhandelssektor rückte wieder in den Fokus, nachdem Wal-Mart bereits am Donnerstag überzeugende Zahlen präsentiert hatte. Am letzten Handelstag der Woche zog dann der Einzelhändler für Mode und Accessoires J.C. Penney nach und überraschte mit einer unerwartet hohen Prognose für den Gewinn je Aktie im laufenden Quartal. Anteilsscheine von J.C. Penney sprangen um 6,19 Prozent auf 31,21 Dollar an. Wal-Mart-Titel sanken um minimale 0,08 Prozent auf 53,20 Dollar, hatten aber bereits am Donnerstag 0,51 Prozent gewonnen.


Auch das Modeunternehmen Abercrombie & Fitch überraschte mit seinem Zahlenwerk positiv. Dessen Anteilsscheine schnellten um 10,66 Prozent auf 40,68 Dollar in die Höhe. Titel der Kaufhauskette Macy’s gewannen im Kielwasser der guten Nachrichten 2,91 Prozent auf 18,01 Dollar.


Titel von Boeing rückten derweil nach Aussagen des Flugzeugbauers zum krisengeplagten Hoffnungsträger «Dreamliner 787» um 0,80 Prozent auf 50,68 Dollar vor. Nach weiteren Nachbesserungen soll das schon fast drei Jahre verspätete Langstreckenflugzeug nun wie zuletzt geplant noch vor dem Jahreswechsel zum Jungfernflug abheben.


Im Technologiesektor richtete sich die Aufmerksamkeit der Anleger auf einige positive Analystenkommentare. Die Titel von Juniper Networks etwa sprangen um 5,59 Prozent auf 26,06 Dollar an, nachdem Oppenheimer die Papiere des Netzwerkausrüsters auf «Outperform» hochgestuft hatte. Juniper dürfte von höheren Ausgaben von Telekommunikationsfirmen profitieren, hiess es. Aktien von Qualcomm verbesserten sich um 2,05 Prozent auf 45,77 Dollar. Den Analysten von Wells Fargo zufolge dürften sich die Anteilsscheine des Mobilfunkzulieferers überdurchschnittlich entwickeln. Einige Risikofaktoren wie etwa Lizenzstreitigkeiten mit dem finnischen Mobiltelefonherstellers Nokia seien nun verschwunden, schrieben die Analysten zur Begründung.


Aktien von Palm verteuerten sich um 8,30 Prozent auf 12,40 Dollar. Händler verwiesen auf vage Gerüchte, wonach Nokia den amerikanischen Hersteller von Handcomputern (PDA) und Smartphones schlucken könnte. Analysten hielten ein solches Szenario aber für wenig wahrscheinlich, da mögliche Käufer schon mehr als zwei Milliarden Dollar auf den Tisch legen müssten, um zum Zuge kommen zu können.


Auch offiziell bestätigte Übernahmepläne sorgten für Gesprächsstoff. So will der US-Konzern Liberty Global den hochverschuldeten deutschen Kabelnetzbetreiber Unitymedia kaufen. Aktien von Liberty Global sackten um 7,13 Prozent auf 21,37 Dollar ab. Ferner schluckt die Kaffeehaus-Kette Green Mountain Coffee Roasters den kanadischen Branchenkollegen Timothy’s Coffees. Papiere von Green Mountain legten um 0,16 Prozent auf 68,46 Dollar zu.


Titel des Biotechnologieunternehmens Genzyme wiederum büssten 7,32 Prozent auf 49,28 Dollar ein. Händler verwiesen als Belastung auf Aussagen der US-Arzneimittelzulassungsbehörde FDA, wonach in bestimmten Medikamenten von Genzyme Verunreinigungen gefunden worden seien. (awp/mc/ps/32)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.