US-Schluss: Gewinne – Tech-Werte und Ölpreis stützen

«Die Anleger denken jetzt, dass die Energiepreise sinken – das gibt Technologie- und anderen Werten die Chance auf eine bessere Kursentwicklung», sagte der Leiter der Abteilung Investmentstrategie bei Hapoalim Securities USA, Scott Fullman.


Der Dow Jones schloss wenig verändert mit plus 0,05 Prozent auf 12.480,69 Zähler – im Handelsverlauf hatte er zwischen 12.403,86 und 12.510,41 Punkten geschwankt. Der marktbreite SP-500-Index gewann 0,12 Prozent auf 1.418,34 Punkte. An der NASDAQ ging es für den Composite-Index um 1,25 Prozent auf 2.453,43 Punkte hoch. Der technologielastige Auswahlindex NASDAQ 100 stieg um 1,91 Prozent auf 1.792,91 Zähler.


Am Dow-Jones-Ende gaben Aktien von Exxon Mobil 1,88 Prozent auf 72,72 US-Dollar ab. ChevronTexaco verloren 0,97 Prozent auf 70,28 Dollar. Die Titel der Ölkonzerne litten unter dem Ölpreis, der nach überraschend hohen Lagerbeständen in den USA an Benzin und Destillaten unter 57 US-Dollar fiel. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte WTI zur Februar-Auslieferung sank zum Vortagesschluss um 1,64 Dollar auf 56,68 Dollar. Papiere des Aluminiumkonzerns Alcoa verloren angesichts schwacher Rohstoffpreise 0,75 Prozent auf 29,11 Dollar.


Die Titel des Einzelhändlers Home Depot , die am Vortag von einem Wechsel an der Spitze profitiert hatten, litten unter Gewinnmitnahmen und verloren 1,22 Prozent auf 40,57 Dollar. Limited Brands brachen ein und schlossen 7,54 Prozent schwächer bei 27,35 Dollar. Das Unternehmen teilte mit, es habe im Dezember den Umsatz auf vergleichbarer Fläche um 4 Prozent gesteigert. Dies lag deutlich unter den Analystenerwartungen, die mit einem Anstieg um 9,3 Prozent gerechnet hatten.


Derweil stiegen Wal-Mart um 0,48 Prozent auf 47,78 Dollar. Der US-Einzelhändler erwartet im Januar ein moderates Umsatzwachstum. Der flächenbereinigte Umsatz dürfte um 1 bis 2 Prozent wachsen, teilte der Konzern mit. In den fünf Wochen bis zum 29. Dezember war der Umsatz auf vergleichbarer Fläche in den USA um 1,6 Prozent gestiegen und damit stärker als von Analysten erwartet. Zugleich bestätigte der Konzern seine Prognose für das vierte Quartal und das Gesamtjahr.


Auf der Gewinnerseite standen nach einer positiven Studie auch Intel-Aktien, die an der Spitze des Leitindex um 4,03 Prozent auf 21,17 Dollar zulegten. Die Bank of America hat ihre Schätzungen für den Chiphersteller angehoben.


Papiere von ImClone profitierten ebenfalls von einer positiven Studie und legten um 7,95 Prozent auf 29,21 Dollar zu. Merrill Lynch hat ImClone-Aktien von «Sell» auf «Neutral» hochgestuft. Als Grund nannten die Analysten die Bewertung sowie optimistische Erwartungen für die kurzfristigen Umsatzperspektiven des Krebsmedikaments Erbitux. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.